Immunoassays

Allergien spezifischer diagnostizieren

Die neuen rekombinanten Allergene von Meridian Life Science sind für die Herstellung von quantitativen Allergentests geeignet, um ein patientenspezifisches IgE-Profil zu bestimmen.

Zu den neuen rekombinanten Allergenen von Meridian Life Science gehören auch Süßgräser-Allergene.

Die Antigene sind hochempfindlich und äußerst spezifisch – im Gegensatz zu nativen Allergenextrakten, welche beim Einsatz in diagnostischen Assays nicht zwischen verschiedenen Antikörperspezifitäten innerhalb des Extraktes unterscheiden können. Native Allergenextrakte enthalten auch nicht-allergene Komponenten oder können mit anderen Allergenquellen kontaminiert sein, was zu falsch positiven Ergebnissen führen kann.

Die rekombinanten Allergene bieten laut Angaben des Unternehmens deutliche Vorteile wie Chargenkonsistenz, definierte Reinheit und verbesserte Reproduzierbarkeit. Sie  werden in E. coli oder P. pastoris hergestellt. Verfügbare rekombinante Allergene sind: Tierepithelien (Katze (Fel d 1), Hund (Can f 1, Can f 5), Pferd (Equ c 1), Hausstaubmilben (Der f 2, Der p 10), Schimmelpilze (Alt a 1), Wiesenlieschgras (Phl p 1, Phl p 5a, Phl p 5b, Phl p 7, Phl p 12), Platane (Pla a 1, Pla a 3) und Beifuß (Art v 1, Art v 3). Alle Produkte sind laut Unternehmen für den Einsatz im ELISA geeignet. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Anlage für ELISA-Testkits

Wächst mit

Optima Life Science hat ein Plug & Play-System entwickelt, mit dem ELISA-Testkits vollautomatisiert hergestellt und verpackt werden – und bei dem der Anlagenbetreiber selbst Änderungen in der Linienkonzeption vornehmen kann.

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige