Gute Laborpraxis einhalten

Integrierte Kalibrier-Erinnerung unterstützt das Pipettieren in GLP-Laboren

Integra hat seine elektronischen Pipetten so entwickelt, dass sie den Ansprüchen einer guten Laborpraxis (GLP) entsprechen. Eine eingebaute Kalibriererinnerung unterstützt dies.

Die elektronischen Pipetten von Integra  enthalten eine eingebaute Kalibriererinnerung, die nach einer benutzerdefinierten Zeitspanne oder einer bestimmten Anzahl von Arbeitszyklen eine audiovisuelle Erinnerung liefert.   © Integra

Welche Pipettenmarke man verwendet, ist vielleicht nicht die erste Überlegung beim Entwerfen von Arbeitsabläufen und Standardarbeitsanweisungen (standard operating procedures, SOPs)  zur Einhaltung einer guten Laborpraxis (GLP). Die Auswahl der „richtigen“ Pipette kann jedoch nach Aussage des Pipettenherstellers Integra das Erzielen konsistenter Ergebnisse vereinfachen. Das Unternehmen hat elektronische Pipetten entwickelt, um den Ansprüchen eines modernen Laborumfelds zu entsprechen. Auch die Modelle Viaflo-, Voyager- und Viaflo 96/384 weisen laut Integra zahlreiche benutzerfreundliche Eigenschaften auf und optimieren so nicht nur die täglichen Pipettierarbeiten, sondern vereinfachen auch die Einhaltung von GLP-Standards.

Integra weist darauf hin, dass regelmäßiges Kalibrieren für Pipetten unerlässlich ist und dass Anwender von elektronischen Integra-Pipetten mittels eingebauter audiovisueller Alarme dabei unterstützt werden diesen Zeitplan einzuhalten. Sollte ein Rekalibrieren notwendig sein, können die elektronischen Pipetten automatisch die erforderlichen Kalibrierungsfaktoren berechnen. Der Anwender muss dazu lediglich die Ergebnisse der gravimetrischen Kalibrierungsüberprüfungen eingeben.

Anzeige

Das Schweizer Unternehmen hebt auch hervor, dass „Konsistenz“ ein weiterer wesentlicher Aspekt von GLP-Laboren ist, daher sei wichtig, dass dasselbe Protokoll von jedem Benutzer jedes Mal eingehalten wird. Bei den Pipetten von Integra können Anwender unterschiedliche Standardfunktionen vorprogrammieren –  z.B. wiederholte Flüssigkeitsabgaben und Verdünnungsreihen – oder benutzerorientierte Programme entweder direkt an der Pipette oder mittels der computerbasierten Vialink-Software erstellen. Dies bezeichnet Integra als ein effektives Instrument, um die SOP direkt in die Pipette zu integrieren. Zusätzlich können Anwender unterschiedliche Komponenten der Pipetten-Firmware mit einem Passwort schützen und festlegen, welche Einstellungen passwortgeschützt sein sollen, so dass diese zusätzliche Sicherheit den täglichen Aufgaben nicht im Wege stehe.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ZEW

Chemieindustrie hat Potenzial bei Digitalisierung

Aus der Studie „Innovationsindikatoren Chemie 2018“ des ZEW geht hervor, dass die Möglichkeiten für digitale Innovationen in der Chemie-Branche noch nicht alle ausgeschöpft werden. Zwei große Baustellen zeigt die Studie mit Blick auf...

mehr...
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite