Millionenschwere Förderung für Alzheimer-Forscher

ERC Consolidator Grant für Dr. Wolfgang Hoyer

Dr. Wolfgang Hoyer vom Jülicher Institute of Complex Systems, Strukturbiochemie (ICS-6) erhält einen der renommierten Consolidator Grants des Europäischen Forschungsrates ERC. Für das Projekt „Betacontrol" werden dem Wissenschaftler über einen Zeitraum von 5 Jahren rund 2 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung gestellt.

Bindeproteine (grau) können sogenannte Haarnadelmotive in der Struktur der krankheitsrelevanten Proteine Amylin (Diabetes), Beta-Amyloid (Alzheimer) und Alpha-Synuclein (Parkinson) abschirmen und so deren Verklumpung entgegenwirken. (Copyright: Dr. Wolfgang Hoyer)

Im Rahmen des Projekts werden spezielle Moleküle gegen weitverbreitete Volkskrankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Diabetes mellitus Typ-2 entwickelt. Die Verklumpung jeweils unterschiedlicher körpereigener Eiweiße, sogenannter Amyloid-Proteine, gilt als gemeinsame Ursache dieser Erkrankungen. Normalerweise harmlose Eiweißmoleküle lagern sich dabei zu Aggregaten und Ablagerungen zusammen, die zellschädigende Eigenschaften haben.

Dieser unheilvollen Dynamik will Hoyer frühzeitig einen molekularen Riegel vorschieben, indem er die für die Aggregation relevanten Protein-Regionen mit maßgeschneiderten Bindemolekülen abschirmt. Bei Versuchen im Reagenzglas und an Zellkulturen konnte so bereits die Verklumpung der Proteine Amylin (Diabetes), Amyloid-beta (Alzheimer) und alpha-Synuclein (Parkinson) effektiv blockiert werden.

„Da das Phänomen der Proteinaggregation so vielen Krankheiten zugrundliegt, bietet dessen Erforschung große Chancen", erklärt Dr. Hoyer. „Einmal gefundene Prinzipien könnten den Schlüssel zu einer Reihe von Erkrankungen liefern."

Anzeige
Dr. Wolfgang Hoyer (Copyright: CAi - HHU; Steffen Köhler)

Mithilfe der Förderung aus Brüssel kann dieser vielversprechende Ansatz nun in großem Maßstab weiterverfolgt werden. Im Rahmen des Projekts sollen zum einen mit strukturbiologischen Methoden grundlegende Mechanismen der Proteinaggregation sowie der hemmenden Wirkung der Bindemoleküle aufgeklärt werden. Zum anderen wollen Hoyer und sein Team die therapeutisch interessanten Moleküle weiterentwickeln und weitere Molekülklassen identifizieren, die pathologischer Proteinaggregation entgegen wirken.

„Wir freuen uns alle sehr mit ihm", sagt Institutsdirektor Prof. Dieter Willbold. „Die personenbezogenen Förderungen des ERC sind eine echte Auszeichnung für die Leistung des Wissenschaftlers. Wolfgang Hoyer kann stolz auf diesen Erfolg sein, den er sich durch seine innovative Arbeit und exzellente Forschung mehr als verdient hat."

Zur Person
Dr. Wolfgang Hoyer studierte von 1995 bis 2000 Chemie an den Universitäten Münster, York und Zürich. 2004 promovierte er am Max-Planck-Institut (MPI) für Biophysikalische Chemie in Göttingen mit einer Arbeit zu molekularen Ursachen der Parkinson-Krankheit und erforschte anschließend als Postdoc an der Universität Göteborg in Schweden die Inhibition des Amyloid-beta-Proteins, das eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Alzheimerschen Demenz spielt.

Seit 2009 leitet er die Forschergruppe „Bindeproteine für amyloidogene Peptide und Proteine“ am Jülicher Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6) sowie am Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Leitung beider Institute: Prof. Dieter Willbold).

Für seine Forschungen erhielt Dr. Hoyer unter anderem den Ulrich-Hadding-Forschungspreis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und die Otto Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

ERC Consolidator Grants
Mit den Consolidator Grants fördert der Europäische Forschungsrat herausragende Projektvorschläge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zwischen 7 und 12 Jahren nach der Promotion. Der Consolidator-Grant liegt damit unter den Fördermittel-Linien des ERC zwischen den Starting Grants, die an Nachwuchswissenschaftler am Karrierebeginn vergeben werden, und den Advanced Grants für etablierte Forscher.

Die personengebundenen Förderungen gelten als die prestigeträchtigsten Auszeichnungen der europäischen Forschungslandschaft. Bei den mehrstufigen Auswahlverfahren ist die Konkurrenz groß: In der aktuellen Ausschreibungsrunde gab es über 2300 Bewerbungen. Europaweit bewilligte der ERC diesmal 314 Consolidator Grants mit einer Gesamtsumme von 605 Mio. Euro. Das entspricht einer Erfolgsrate von 13,8 %.

Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Hoyer
Institut of Complex Systems, Strukturbiochemie (ICS-6), Forschungszentrum Jülich
Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
E-Mail: w.hoyer@fz-juelich.de

Prof. Dieter Willbold
Institut of Complex Systems, Strukturbiochemie (ICS-6), Forschungszentrum Jülich
Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
E-Mail: d.willbold@fz-juelich.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...