zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Nobelpreis für Chemie 2015

DNA-Reparatur

In Stockholm wurden gestern die Träger des diesjährigen Nobelpreises für Chemie bekannt gegeben. Der Preis geht an die Erbgutforscher Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar. Die drei Wissenschaftler werden – so die Begründung des Nobelpreiskomitees im Wortlaut – für „mechanistische Untersuchungen betreffend DNA-Reparaturen“ ausgezeichnet.

Die Chemie-Nobelpreis-Laureaten 2015: Thomas-Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar.

Die DNA in unseren Zellen ist tagtäglich den schädlichen Einflüssen von UV-Licht, freien Radikalen und cancerogenen Stoffen ausgesetzt. Dies führt zu Schäden am Erbgut. Auch aus spontanen Mutationen und Kopierfehler bei der Zellteilung resultieren Erbgut-Schädigungen. Zum Glück verfügt die Zelle jedoch über ein eigenes Überwachungs- und Reparatursystem, welches solche Schäden ausmerzen kann. Anderenfalls könnte die Zelle zu einer Krebszelle mutieren.

Die drei Nobelpreis-Laureaten haben unterschiedliche Mechanismen der DNA-Reparatur in Zellen entdeckt und ihre Funktion aufgeklärt. Mit diesem Wissen, so die Hoffnung der Forscher, soll es möglich werden, neue Wege in der Krebstherapie zu erschließen.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

DNA-Reparatur

Ein neuer Buchstabe im Zellalphabet

Das Erbgut in unseren Zellen muss ständig repariert werden, um die Entstehung von Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs, zu verhindern. Dafür schickt die Zelle „Reparatur-Proteine“ zu den geschädigten Bereichen der DNA.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

DNA-Schäden

Wie Brüche im Erbgut repariert werden

Ihre Ergebnisse sind bedeutsam für Verfahren der Gentherapie und für das Verständnis der Entartung von Zellen: Ein Forscherteam der TU Darmstadt hat herausgefunden, dass die Prozesse zur Reparatur von DNA-Schäden deutlich komplexer ablaufen als...

mehr...