" />

Der HPLC-Tipp im März

Die magische Zahl "3" in der HPLC…

Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken

Der Fall
Als Kinder haben wir folgendes Spiel gespielt: Man nennt eine Zahl und jeder soll möglichst viele Gegenstände, Menschen etc. nennen, die dieser Zahl entsprechen und die – belegbar – mit seiner Person zu tun haben, z.B. 4 Brüder, die 4 ältesten Superman-Farbheftchen, die 4 kleinsten Spickzettel, usw. Derjenige hat logischerweise gewonnen, der die größte Anzahl bzw. bei „Stich“ die exotischsten, aber realen „4er-Gruppen“ nennen konnte. Versuchen wir es doch in abgewandelter Form in der HPLC und nehmen wir als Beispiel die „3“. Was könnte man nun mit der „3“ verbinden – Vernünftiges, Übliches, Unsinniges, Sinnvolles?

Die Lösung
1. Oft üblich, oft nicht sinnvoll:

A. Bei Kalibrierungen oder Wiederholmessungen 3 Werte – das mag üblich sein, sinnvoll ist es dennoch kaum, denn: 3 Werte sind zu viel, um z.B. eine Fehlinjektion zu beurteilen (Doppelinjektion ist ausreichend), zu wenig, um von einer statistischen Relevanz zu sprechen. Meine Meinung dazu: Die Praxis, aus 3 Werten Mittelwerte und Variationskoeffizienten zu ermitteln, sollte – auch unter „quick and dirty-Bedingungen“ – überdacht werden, es sei denn, man muss…

B. 3 Stellen nach dem Komma – ich wüsste nicht, wo es in der HPLC Sinn macht.

2. Nicht überall üblich, dennoch sinnvoll:

Anzeige

A. Für eine Methode, die demnächst in die Routine geht, sollten im Rahmen der Robustheitsüberprüfung 3 Säulenchargen getestet werden.

B. Methodenentwicklung einer unbekannten Probe; auch wenn du wenig Zeit hast, denke an die „3 x 3“-Regel und verwende mindestens:
 3 unterschiedliche Säulentypen, z.B. C18, Biphenyl, „Mixed Mode“ oder eine „hydrophobe“ C18, eine „polare“ C18, eine „sehr polare“ C18 etc.
 3 verschiedene Gradienten mit 3 verschiedenen organischen Lösungsmitteln, z.B.100 % ACN, 50/50 ACN/MeOH, 50/50 MeOH/THF.
 3 unterschiedliche pH-Werte, z.B. pH = 2,5; 4,5; 7,0.

3. Die „3“ „hilft“ dir auch, wenn du spezifische Trennprobleme hast:

 „Dreckige“ Probe, schwierige Matrix? Bleib´ beim 3-µm-Material – bei <2-µm-Materialien wirst du womöglich sehr gute Nerven brauchen.
 Kleine und große Moleküle in der Probe? Probiere (auch) eine 300-Å-Säule – sterische Effekte können auch bei kleinen Molekülen die Selektivität beeinflussen.
 Musst du „viel“ injizieren oder brauchst du in jedem Falle starke Wechselwirkungen? Nimm ein 300-m2/g-Material: Durch die große spezifische Oberfläche minimierst du die Gefahr der Überladung und ermöglichst darüber hinaus durch die starke Belegung starke Wechselwirkungen.

4. Für die, die es schnell mögen/haben:

 Hast du so um die 5…7 Peaks zu trennen? Nimm „3/3/3“: 3 cm, 3 mm, 3- µm-Säule: Sie ist kurz genug, um schnelle Trennungen zu ermöglichen, dünn genug, um eine gute relative Massenempfindlichkeit zu gewährleisten, und die 3-µm-Teilchen sind einerseits robust genug und liefern anderseits bei einem Fluss von 1 ml/min ca. 3000 Böden, die für einfache Trennungen – vor allem im Gradientenmodus – oft mehr als genug sind.
 Hast du schnelle Trennungen/frühe Peaks? Nimm als „Sample Rate“ (Datenrateaufnahme) 30 Datenpunkte/s. Machst du UHPLC (wirklich UHPLC, d.h. Trennungen unter 2 min), sind womöglich 3 x 30 Datenpunkte/s, also 90 Datenpunkte/s, nötig, um sich keine Auflösungsverluste einzuhandeln.

Zum Schluss eine bemerkenswerte Regel, die auch mit der „3“ zu tun hat: Wenn bei unterschiedlichen Säulen der Quotient aus der Länge der Säule in cm und dem Teilchendurchmesser in µm konstant bleibt – nämlich 3 bzw. ca. 3 –, ergibt sich unter der Voraussetzung der gleichen Packungsqualität in etwa die gleiche Bodenzahl und somit die gleiche Auflösung – allerdings bei enormer Zeitersparnis: 30/10, 15/5, 10/3, 5/1,7.


Das Fazit
Man könnte versuchen, die Zahl 3 im Kopf zu behalten und mit bestimmten chromatographischen Parametern in Verbindung zu bringen.
© by Stavros Kromidas

www.kromidas.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

HPLC-Tipp

Sehr kleine Peaks – was kann ich tun?

Nehmen wir an, Sie müssen Komponenten in einer extrem geringen Konzentration quantifizieren – die Peaks sind einfach sehr klein. Es geht also im vorliegenden Fall vordergründlich nicht um eine gute Auflösung, es geht um eine gute Detektierbarkeit.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...