Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labor-Tipps> HPLC-Tipp> Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

HPLC-TippIntegration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie
sep
sep
sep
sep
HPLC-Tipp: Integration von Peaks auf einer driftenden Basislinie

Der Fall:
Bei Gradiententrennungen oder im Falle von Matrix-belasteten Proben müssen oft Peaks, die sich auf einer mehr oder weniger stark driftenden Basislinie oder auf einem flachen „Buckel“ befinden, integriert werden. Die Frage ist nun, wie tut man so etwas am besten? Da die meisten Anwender nicht über Peakhöhen auswerten, wird hier auf diese – oft sinnvolle – Möglichkeit nicht weiter eingegangen.

Nachfolgend werden für zwei Fälle Lösungsansätze vorgeschlagen, die sich nach aufwendigen Überprüfungen als das kleinere Übel erwiesen haben [1].


1. Nicht-aufgelöste Peaks auf einer abfallenden Basislinie – vgl. Bild 1.

Vorgehen: Falls benachbarte Peaks eine Auflösung von R ≥ 2 aufweisen, wird der tiefste Punkt zwischen den Peaks markiert (Bild 2) und die Punkte miteinander verbunden (Bild 3). Anschließend wird die Basislinie vom ursprünglichen Chromatogramm abgezogen und das Differenzchromatogramm per Lotfällung integriert (Bild 4).

Anzeige

(Das Beispiel wurde freundlicherweise von Dr. Hans-Joachim Kuss zur Verfügung gestellt, für eine detaillierte Diskussion s. [2]).
2. Peaks auf der aufsteigenden Basislinie eines Gradientenlaufs
Vorgehen: Als erstes wird die Probe injiziert (Bild 5). Anschließend wird ein „Blank“ injiziert (Bild 6). Jetzt muss überprüft werden, inwieweit die Methode robust ist, d.h. ob die Retentionszeiten konstant bleiben. Dazu wird die Probe z.B. fünfmal und der „Blank“ zweimal injiziert und die Chromatogramme übereinander gelegt – siehe Bild 7. Im vorliegenden Fall zeigt sich, dass die Retentionszeiten in der Tat konstant bleiben, auch der „Blank“ kann reproduziert werden, die Methode ist also robust. Nun wird vom Original-Chromatogramm der „Blank“ („Blindgradient“) abgezogen, die Integration der Peaks stellt kein größeres Problem dar (Bild 8). Die oft recht leidige Diskussion, wie nun im ursprünglichen Chromatogramm die Basislinie zu ziehen ist, entfällt.

Variante: Vom Original-Chromatogramm kann auch ein Chromatogramm abgezogen werden, das entsteht, wenn eine Lösung, die Matrix, Placebo usw. enthält – jedoch keinen Analyten –, injiziert wird.


Fazit:
Die meisten Softwareprogramme erlauben ein manuelles/nachträgliches Ziehen der Basislinie sowie das Abziehen von Basislinien/„Blanks“/Matrixinjektionen von Originalchromatogrammen. Bei robusten Methoden und damit gegebener Reproduzierbarkeit von Retentionszeiten und Peakflächen sollten diese Möglichkeiten ins Auge gefasst werden. Jedenfalls sind die erhaltenen Peakflächen „richtiger“, als wenn Peaks auf „Buckel“/driftende Basislinien individuell integriert werden. Im letzten Fall sind Ergebnisse nur schwer mit anderen Laboren vergleichbar.


Literatur:

  1. Mike Hillebrand, Hans-Joachim Kuss, Stavros Kromidas, unveröffentlichte Ergebnisse.
  2. Hans-Joachim Kuss, „Integration Errors“, in Hans-Joachim Kuss and Stavros Kromidas (Edrs.) Quantification in LC and GC, A Practical Guide to Good Chromatographic Data, Wiley-VCH, 2009, ISBN 978-3-527-32301-2.

© by Stavros Kromidas
www.kromidas.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Methodentransfer

HPLC-TippAnalytischer Methodentransfer von HPLC-Methoden – Teil 2

Der zweite Teil der Reihe „Analytischer Methodentransfer“ befasst sich mit Fallstricken im HPLC-Methodentransfer im Zusammenhang mit den verwendeten Materialien und dem Equipment.

…mehr

HPLC-TippAnalytischer Methodentransfer von HPLC-Methoden – Teil 1

Nachdem wir als Analytiker eine analytische Methode entwickelt und validiert haben, ist es häufig der Fall, dass wir im Rahmen der Produktetablierung die Methode in andere Labore transferieren müssen. Dies können sowohl interne als auch externe Labore sein.

…mehr
HPLC-Tipp: Zum Inneren eines UV-Detektors

HPLC-TippZum Inneren eines UV-Detektors

Wir erleben seit ca. 10 Jahren einen unaufhaltsamen Siegeszug der HPLC/MS-Kopplung. In Forschungsbereichen ist sie nicht mehr weg zu denken, die Vorteile liegen auf der Hand.

…mehr
HPLC-Pumpe

HPLC-TippInbetriebnahme einer HPLC-Pumpe nach langer Stillstandzeit

Einige von Ihnen dürfen es und haben auch die Zeit, bei kleinen Pumpen-Problemen selbst Hand anzulegen. Der Tipp ist für solche AnwenderInnen gedacht: Werner Röpke erklärt, wie man nach einer längeren Standzeit die Pumpe wieder „auf Vordermann“ bringt.

…mehr
Dr. Stavros Kromidas

HPLC-TippWie „richtig“ integriert meine Software?

Wenn zwei oder mehr Peaks nicht basislinie-getrennt sind, ist die Integration mit Fehlern behaftet. Bei der Ermittlung der Peakfläche im Falle von gleich großen, symmetrischen Peaks und einem Valley zwischen den Peaks von kleiner als 50 % der Peakhöhe, beträgt der Fehler ca. 1…2 %.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung