Internet-Schaufenster

Internet-Tipp des Monats

In dieser LABO-Ausgabe ist die im April 2012 komplett neu gestaltete Homepage der Sartorius AG mit Sitz in Göttingen der Internet-Tipp des Monats.

Bild 1: Die Startseite von Sartorius.

Zur Geschichte: Der Grundstein des Unternehmens wurde im Jahr 1870 vom damaligen „Mechanikus“ der Universität Göttingen, Florenz Sartorius, gelegt, der sich mit seiner Erfindung – der kurzarmigen Analysenwaage – selbstständig machte. Diese veränderte die Arbeit in Forschungslaboren bahnbrechend. 1927 gründete er zusammen mit dem Chemie-Nobelpreisträger Richard Zsigmondy die Membranfiltergesellschaft mbH. Die von Zsigmondy entwickelten Membranen waren die Basis für die Entwicklung der Membranfiltration und für das heutige Bioprozess-Geschäft von Sartorius.
Seit 1995 ist das Unternehmen mit einer Webseite im Internet vertreten, die sich nach dem kürzlich erfolgten Relaunch 2012 sehr übersichtlich und modern in insgesamt neun Sprachen präsentiert (siehe Bild 1). Die Navigation erfolgt über die grau hinterlegte Leiste am oberen Bildschirmrand mit diversen Aufklappmenüs. Darüber hinaus sind wichtige Links zusätzlich noch im rechten Bildschirmbereich (z.B. Login, Shop, Karriere) und auf allen Seiten ganz unten im Footer-Bereich zu finden.

In der Bildmitte wechseln verschiedene Teaser mit aktuellen Neuigkeiten, über die sich Besucher schnell informieren können. Die täglich aktualisierte Webseite hat sehr vielfältige Aufgaben zu erfüllen: Imagepflege, Bereitstellung von Produktinformationen inklusive direkter Bestellmöglichkeit im Online-Shop, Vertriebsunterstützung, Personalbeschaffung sowie „Investor Relations“-Kommunikation, da Sartorius eine Aktiengesellschaft ist.

Anzeige

Wenden wir uns nun den umfangreichen Inhalten zu. Über die beiden Icons in der linken oberen Ecke kommt der User zum Login-Bereich und von überall einfach zurück zur Startseite. Das Anlegen eines Accounts ist in zwei Minuten durch Eingabe der Kontaktdaten und Anklicken des Bestätigungslinks in der Begrüßungsmail sehr einfach zu erledigen. Man kann dann nicht nur Bestellungen abwickeln, sondern auch einzelne Seiten in einem Dokumentenordner abspeichern und gegebenenfalls per E-Mail an andere Kollegen weiterleiten. Natürlich fehlen auch die Empfehlungsmöglichkeiten in den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook nicht. Man braucht dazu nur die entsprechenden Icons am rechten Bildschirmrand anzuklicken.

Die vier nächsten Links „Produkte“, „Service“, „Konzern“ und „Kontakt“ offenbaren beim Überstreichen mit der Maus jeweils zahlreiche weitere Untermenüpunkte, die teilweise sogar noch eine zweite Ebene haben. Überstreicht man beispielsweise den Link „Produkte“ mit der Maus, so öffnet sich ein Menü mit den drei Unterpunkten „Labor“, „Bioprozess“ und „Industrielles Wiegen“, die man jeweils nach Produktgruppen oder Anwendungen durchsuchen kann. Je nach Auswahl öffnet sich dann ein weiteres Untermenü mit zahlreichen weiteren Auswahlpunkten. So bleibt die Seite übersichtlich, man muss die Maus aber horizontal bewegen, um nicht versehentlich in eine andere Auswahl zu geraten.

Die Produktrubrik ist insgesamt sehr übersichtlich strukturiert, reich bebildert und durch die beiden Suchwege „nach Produktgruppe“ und „nach Anwendungen“ finden sowohl Stammkunden als auch Interessenten sehr schnell die passenden Produkte. Erfreulicherweise scheut sich Sartorius nicht, im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, Preise direkt und ohne Login zu nennen. Bei vielen anderen Anbietern muss man hier erst ein Angebot anfordern oder den Katalog bestellen.

Vorbildlich ist sicher auch die Volltextsuche, die rechts oben zu finden ist. Nach Eingabe eines Suchbegriffs wird eine sehr übersichtliche Trefferliste, die sogar Produktabbildungen enthält, geöffnet. Zusätzlich werden weitere Filtermöglichkeiten, beispielsweise nur für Applikationen oder Dokumente, angeboten. So wird das Finden zum Kinderspiel.

Abschließend soll noch auf ein paar weitere Highlights hingewiesen werden. Unter „Service – Download Center“ kommt man zu einem Archiv mit über 2700 Dokumenten (Datenblätter, Handbücher, Kataloge, Broschüren), von denen knapp über 1000 in deutscher Sprache sind. Zahlreiche Filtermöglichkeiten und eine Volltextsuche helfen beim schnellen Finden der gewünschten Dokumente.

Auf der Startseite unten rechts oder unter „Kontakt“ kann man einen E-Mail-Newsletter abonnieren. Dafür braucht man nur – so wie es auch gesetzlich vorgeschrieben ist – eine E-Mail-Adresse einzugeben und keine weiteren Daten. Nach dem Anklicken eines Bestätigungslinks in der Begrüßungsmail ist man zukünftig auf dem Verteiler.

Fazit

Die neue Sartorius-Webseite ist modern, übersichtlich und inhaltlich sehr umfangreich. Alle Navigationselemente sind immer am gleichen Platz und erleichtern so das Zurechtfinden und den schnellen Zugang zu den vielfältigen Informationen. Die an vielen Stellen verwendeten Icons helfen zusätzlich beim Auslösen bestimmter Aktionen. Der vollständig integrierte Online-Shop ist ebenfalls vorbildlich und bietet sogar Preisangaben ohne vorherigen Login.

Tobias Seidenstücker von der Marketingkommunikation von Sartorius sagt zum Relaunch: „Das Spektrum von Anforderungen der User an unsere Website ist sehr weit gefächert. Wir wollen jedem Nutzer die optimale Website bereitstellen. Hierbei jeden Tag einen Schritt nach vorne zu gehen, ist unsere Herausforderung.“ Dieser Ansatz ist auch aus Sicht des Autors der beste, da er die Nutzerbedürfnisse in den Mittelpunkt stellt.

Zukünftig plant Sartorius unter anderem den Aufbau einer Mediathek, eine Version für mobile Endgeräte und weitere Sprachversionen - man darf gespannt sein!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...