Für klinische Labore

Wasseraufbereitung mit cloudbasierter digitaler Technologie

Merck hat seine Milli-Q® CLX 7000 Wasseraufbereitungssysteme für klinische Labore um neue cloudbasierte Fernüberwachungs- und Servicefunktionen erweitert.

Das Milli-Q Connect © Merck KGaA

Über das Online-Serviceportal Milli-Q® Connect lassen sich Systeminformationen sowie Daten zur Wasserqualität digital abrufen. Benutzer sind dadurch in der Lage, die Leistung des Labors per Fernzugriff über eine gesicherte Plattform zu überwachen. „Wissenschaftler erwarten inzwischen die gleiche sofortige Konnektivität in ihrem Labor, wie sie es aus ihrem privaten Umfeld gewohnt sind”, sagte Jean-Charles Wirth, Leiter Applied Solutions im Unternehmensbereich Life Science von Merck. „Mit dieser auf dem Internet der Dinge aufbauenden Technologie können unsere Kunden in Echtzeit auf Systeminformationen, benutzerdefinierte Benachrichtigungen und schnelle Online-Diagnose zugreifen – egal ob sie sich im Labor oder zuhause befinden.“

Das Milli-Q®-Connect-System macht aus passiven Daten sofort nutzbare Informationen, die per Fernzugriff zu jeder Zeit und von jedem Ort aus abgerufen werden können. Die Erstellung von Qualitätsberichten lässt sich so optimieren und in Minutenschnelle durchführen, was Kosten einspart.

Die automatische Datensicherung und ein schneller Datenabruf über die Milli-Q-Connect-Plattform sollen außerdem die Vorbereitung für Audits und die Laborakkreditierung erleichtern.

Anzeige

Quelle: Merck KGaA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite