Europapremiere auf der analytica 2014

Menschenähnlicher Roboter für die Pharmaforschung

Mit einer aufsehenerregenden Innovation in der Life-Sciences-Branche präsentiert sich der Roboter-Hersteller Yaskawa auf der analytica (Halle A3, Stand 317): In einer Live-Demozelle übernimmt ein Roboter mit menschenähnlicher Statur und zwei Händen selbständig Synthese- und Analytikaufgaben in der Pharmaforschung und -entwicklung - dort, wo eine klassische Automation bisher viel zu unflexibel und zu teuer war.

Yaskawa-Doppelarm-Roboter in der Pharmaforschung.

Yaskawa, ein weltweit führender Hersteller von Industrierobotern mit Europa-Niederlassung in Allershausen bei München, hat diesen Markt entdeckt und zeigt auf der analytica - erstmals öffentlich in Europa - den Dual-Arm-Roboter CSDA10F. Dieser ist als industrielles Serienprodukt aus der Industrieautomation bekannt, wurde jedoch in dieser neuen Variante speziell für die Hygieneanforderungen im Laborbereich ausgelegt.

Anzeige

Erste Installationen in der Biomedizin-Synthese (Cancer Drug Development) und in der chemischen Analytik (Probenaufbereitung) beweisen, dass dieser Roboter mit nahezu jeder vorhandenen Standard-Laborausrüstung und herkömmlichen Analysengeräten umgehen kann, wie sie von Handarbeitsplätzen her bekannt sind, also z. B. mit Petrischalen, Handpipettierern, Inkubatoren, Reaktionsgefäßen ("Eppis") usw. Automatische Analysengeräte mit spezialisierten Liquid-Handling-Systemen und teurem Verbrauchsmaterial sind dabei nicht notwendig.

Der Roboter eignet sich hervorragend für standardisierte Testabläufe, ist jedoch flexibel und kann schnell und einfach völlig neue Arbeitsabläufe hinzulernen. Auch in der Verfahrensentwicklung, z.B. zur Definition, Absicherung und Optimierung von Prozessschritten vor dem Upscaling des Durchsatzes einer automatisierten Produktion, ist der Roboter eine interessante Lösung.

Vergleichende Studien aus der japanischen Biomedizin beweisen, dass die Qualität und Reproduzierbarkeit der Arbeitsergebnisse eines Roboters im Vergleich mit Laborassistenten nicht nur deutlich besser sind, sondern sogar ganz neue Voraussetzungen für die Forschung an Ausgangssubstanzen schafft, deren Erzeugung bisher nicht ausreichend prozesssicher oder reproduzierbar möglich war. Deshalb werden solche Roboter in Japan, im Mutterland der Robotik, bereits seit zwei Jahren in der Pharmaforschung eingesetzt.

Der Roboter selbst ist nahezu wartungsfrei und einfach zu bedienen. Viele typische Bewegungen (Pipettieren, "Eppi" öffnen/schließen, Mikrotiterplatte handhaben, Inkubator öffnen/schließen, Schraubverschlüsse von Flaschen öffnen/schließen) wurden typisiert und als Module in einer Bewegungs-Bibliothek hinterlegt. Der Bediener komponiert und parametriert mit Hilfe einer übergeordneten Scheduling-Software lediglich die einzelnen Prozessschritte seiner gewünschten Arbeitsfolge.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Probenverarbeitung

Robotikplattform für Biobank

Die Biomaterialbank Mainz hat jetzt eine neue Robotikplattform in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um einen Pipettierroboter, der im Hochdurchsatz stündlich mehr als 700 Proben auf kleine Röhrchen verteilt und für die Tiefkühleinlagerung...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...