Labortechnik

Reinigung von Laborglasgeräten

Saubere, rückstandsfreie Geräte sind die Grundvoraussetzung für sicheres Arbeiten im Labor. Da die Einsatzgebiete der Laborgeräte variieren, sind auch die Arten der Rückstände und Verschmutzungen vielfältig. Unterschiedliche physikalische und chemische Eigenschaften der verwendeten Stoffe müssen bei der Reinigung berücksichtigt werden. Unter www.laborglasreinigung.de bündeln die Duran Group, einer der weltweit führenden Hersteller von Laborgläsern aus Borosilikatglas 3.3, und der traditionsreiche Reinigungs- und Desinfektionsmittelhersteller Dr. Weigert ihr Expertenwissen zur optimalen Säuberung von Laborglas – praxisgerecht aufbereitet.

„Obwohl der Reinigungsprozess ein wichtiger Arbeitsschritt im Labor ist, wird er oft unterschätzt, da er hinter den Kulissen stattfindet“, erklärt Stefanie Kahl, Produktmanagerin von Dr. Weigert. „Doch korrekte Ergebnisse und damit einhergehende Erfolge können nur mit rückstandsfreien Geräten erzielt werden.“ „Mit der neuen Webseite wollen wir den optimalen Umgang mit Laborglas allen Interessierten rund um die Uhr zugänglich machen und so unseren Beitrag für grundlegende Qualitätsstandards leisten und das Bewusstsein dafür schärfen“, ergänzt Tobias A. Thiele, Leiter Marketing und Innovationsmanagement der Duran Group die gemeinsame Intention.

Nur der richtige Umgang mit Laborglas trägt zu einem optimalen Reinigungsergebnis bei. Deshalb vermittelt die Webseite auch grundlegende Informationen beispielsweise zur richtigen Nutzung und dem Reinheitsgrad von Laborglas und beantwortet Fragen zur Qualitätssicherung, Dokumentation und Validierung eines Reinigungsverfahrens. Auch der Umweltverträglichkeit von Reinigungsmitteln wird nachgegangen.

Anzeige

Die ausführlichen Praxistipps beschäftigen sich mit der optimalen Entfernung von organischen und anorganischen Rückständen wie Pigmentrückstände, Salze oder Metalloxid bis hin zu mikrobiologischen Stoffen wie Fette, Kohlenhydrate oder Zellkulturen. Ein kurzer Überblick zeigt die unterschiedlichen Reinigungsmethoden.

In der großen „Wussten Sie schon...?“-Rubrik geben Experten Antworten auf die unterschiedlichsten Fragestellungen: Wer weiß schließlich, dass es eine Verordnung über die Entsorgung gebrauchter halogenierter Lösemittel gibt und wo man diese findet? Oder warum Platinelektroden oder -drähte auf keinen Fall Königswasser ausgesetzt werden dürfen? Sollte eine Frage dennoch unbeantwortet bleiben, so kann direkt Kontakt mit den Experten aufgenommen werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...