Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Skyrmionen - magnetische Wirbel für die Informationstechnologie der Zukunft

3D-LaserlithographieLöschbare Tinte für den 3D-Druck

Lasergeschriebene dreidimensionale Mikrostrukturen lassen sich nun schreiben, auflösen und neu schreiben. (Bild: KIT)

Im 3D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. 

…mehr

Skyrmionen à la carteMagnetische Wirbel für die Informationstechnologie der Zukunft

Magnetische Wirbel – sogenannte Skyrmionen – sind vor mehr als 25 Jahren theoretisch vorhergesagt worden, konnten aber erst vor wenigen Jahren experimentell in magnetischen Materialien nachgewiesen werden.

sep
sep
sep
sep
Skyrmionen

Skyrmionen sind stabil, können Durchmesser von nur wenigen Nanometern haben und lassen sich effizient durch elektrische Ströme bewegen. Daher werden sie derzeit als Kandidaten für die energiesparende Speicherung und Verarbeitung von Daten auf engstem Raum diskutiert.

Bis vor kurzem waren jedoch nur Materialien bekannt, bei denen Skyrmionen bei sehr tiefen Temperaturen auftreten. In magnetischen Schichtstrukturen können Skyrmionen allerdings auch für Anwendungen bei Raumtemperatur realisiert und die Eigenschaften gezielt eingestellt werden, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Forschungszentrums Jülich vorhersagen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe (3. Juni) des renommierten Fachjournals „Nature Communications“.

Anzeige

Jedes Skyrmion könnte einmal ein Bit speichern, da ist sich das Team um den Kieler Physiker Dr. Bertrand Dupé sicher. Durch die geringe Größe der Wirbel lässt sich eine hohe Dichte erreichen. Anders als bei Festplatten, die zum Einschreiben und Auslesen von Daten in Rotation versetzt werden, könnten sich bei Skyrmionen-basierten Bauteilen die Bits durch das Material hindurch bewegen, ähnlich wie elektrischer Strom durch einen Draht fließt. Mechanisch bewegliche Teile werden nicht benötigt, lediglich schwache elektrische Ströme. Das spart Energie. Die Daten wären außerdem nach dem Einschalten sofort verfügbar, werden also nicht-flüchtig gespeichert. Die angestrebten Bauteile könnten mit Techniken herstellbar sein, die heute schon industrieller Standard sind.

Erstmals wurden Skyrmionen 2009 experimentell in exotischen Kristallen bei Temperaturen nahe am absoluten Nullpunkt beobachtet. Inzwischen wurden diese einzigartigen magnetischen Strukturen auch an metallischen Grenzflächen gefunden, wie sie heute schon in technologischen Anwendungen beispielsweise in magnetischen Sensoren oder Leseköpfen von Festplatten zum Einsatz kommen. Um Skyrmionen als Speichermedium zu realisieren, müssen die Grenzflächen sich auch auf großer Skala herstellen lassen, genug magnetisches Material besitzen und die magnetischen Wirbel müssen auch bei Zimmertemperatur auftreten.

Wie diese Herausforderungen gelöst werden können, schlagen die Forscherinnen und Forscher der Universität Kiel und des Forschungszentrums Jülich ihrer aktuell veröffentlichten Studie vor. Darin zeigen sie, dass sich die magnetischen Eigenschaften der Grenzflächen gezielt einstellen lassen, indem man unterschiedliche Metalle sehr dünn übereinander schichtet. Jede der Schichten ist nur wenige Atomlagen dick.

„Mithilfe von quantenmechanischen Rechnungen, die auf den Supercomputern des Forschungszentrums Jülich sowie des Norddeutschen Verbunds für Hoch- und Höchstleistungsrechnen durchgeführt worden sind, konnten wir eine Vielzahl von möglichen Systemen untersuchen“, sagt Prof. Stefan Heinze von der CAU. Die vielfache Wiederholung solcher Schichten sorge dafür, dass genügend magnetisches Material vorhanden ist und Skyrmionen auch bei Zimmertemperatur realisierbar sein sollten, so Heinze weiter.

„Unsere Arbeit gibt den Experimentatoren Rezepte an die Hand, wie man Skyrmionen à la carte realisieren kann“, erläutert der Bertrand Dupé. Dass diese theoretischen Rezepte aus dem Supercomputer auch in der Praxis umsetzbar sind, hat sich kürzlich gezeigt. „Die Idee, Skyrmionen in Schichtsystemen zu realisieren, ist bereits von einigen Forschungsgruppen auf der ganzen Welt aufgegriffen worden. Vor wenigen Monaten wurde in mehreren Veröffentlichungen von der erfolgreichen experimentellen Beobachtung von Skyrmionen berichtet“, sagt Dr. Gustav Bihlmayer vom Forschungszentrum Jülich. Die theoretischen Grundlagen für diese Experimente liefere ihre aktuelle Publikation, so Bihlmayer weiter.

Bis zu ersten Speicheranwendungen auf der Basis magnetischer Skyrmionen ist es jedoch noch ein langer Weg. Die Realisierung von Prototypen magnetischer Datenspeicher untersuchen die Kieler und Jülicher Forscherinnen und Forscher in dem Projekt MAGicSky. Den experimentellen Teil übernehmen dabei Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz. Die Europäische Union fördert das Vorhaben innerhalb des Programms Future Emergent Technologies gefördert wird.

Originalveröffentlichung:

Engineering skyrmions in transition-metal multilayers for spintronics, Bertrand Dupé, Gustav Bihlmayer, Marie Böttcher, Stefan Blügel und Stefan Heinze, Nature Communications, Online-Veröffentlichung vom 3.6.2016, DOI: 10.1038/ncomms11779.

Kontakt:

Dr. Gustav Bihlmayer,
Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
Forschungszentrum Jülich
E-Mail: g.bihlmayer@fz-juelich.de
Web: www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/

Prof. Dr. Stefan Heinze
Universität Kiel
E-Mail: heinze@theo-physik.uni-kiel.de
Web: www.physik.uni-kiel.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Skyrmion

Magnetische Wirbel als Datenspeicher der...Kontrollierte Bewegung von Skyrmionen

Einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist ein Durchbruch in der Grundlagenforschung für mögliche Datenspeichertechnologien der Zukunft gelungen.

…mehr
„Race-Track Memory"-Speichertechnologie

Magnetischer Transporteffekt entdecktNeuer Magneteffekt erspürt Nanomagnetwirbel

Jülicher Forscher haben einen magnetischen Transporteffekt entdeckt, der sich zur Herstellung hochempfindlicher Sensoren eignen könnte. Mit ihm ließen sich Daten auslesen, die in winzigen Magnetwirbeln gespeichert sind.

…mehr
Magnetische Wirbel mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern treten in einem dünnen Film aus Palladium und Eisen auf

Lesen von magnetischen SkyrmionenElektrische Widerstandsänderung durch magnetische Wirbelstrukturen

Derzeit werden kleinste magnetische Wirbel – sogenannte Skyrmionen – als vielversprechende Kandidaten für Bits in zukünftigen robusten und kompakten Datenspeichern diskutiert.

…mehr
Magnetische Spin-Wellen

Die Zähmung der magnetischen WirbelEinheitliche Theorie für Skyrmionen-Materialien

Mit magnetischen Wirbelstrukturen, sogenannten Skyrmionen, könnte man sehr effizient Informationen speichern oder verarbeiten. Auch als Hochfrequenz-Bausteine könnten sie eingesetzt werden.

…mehr
Photoemissionsmikroskop

ReRAM-SpeicherResistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung