Editorial

Chemie auf CO2-Basis?

Chemie auf CO2-Basis?

Die chemische Industrie wird ihre Rohstoffversorgung in Zukunft auf eine breitere Basis stellen und dadurch die Abhängigkeit vom Erdöl reduzieren. So lautet die Kernaussage des jüngst veröffentlichten Positionspapiers „Rohstoffbasis im Wandel“ der vier Chemieorganisationen GDCh, DECHEMA, DGMK und VCI. Die Publikation befasst sich mit fossilen, regenerativen und anorganischen Rohstoffen sowie dem Thema Wasserstoff und will lohnende Forschungsgebiete zur zukünftigen Sicherung der Rohstoffbasis aufzeigen. Denn Erdöl – der mit Abstand wichtigste Rohstoff in der Chemie – wird bereits in absehbarer Zeit knapp und damit teuer. In circa 40 Jahren dürften die Ölquellen dann endgültig versiegt sein. Erdöl zur Herstellung von Basischemikalien muss daher mittelfristig durch andere Rohstoffe ergänzt und letztlich ersetzt werden.

Alternative Kohlenstoffquellen könnten Erdgas, Kohle, aber auch Biomasse sein. Nachwachsende Rohstoffe dürften also in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Aber: Wenn ihr Anteil an der Rohstoffversorgung von derzeit 10 Prozent weiter ausgebaut werden soll, müssen Nachwachsende Rohstoffe zum einen in ausreichender Menge und Qualität sowie zu wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung stehen. Zum anderen muss aber auch das Problem der Konkurrenzsituation zu Nahrungs- und Futtermitteln gelöst werden. Die thermische Umsetzung von Stroh, Holz- und Papierabfällen zur Gewinnung von Synthesegas könnte hier jedoch Abhilfe schaffen.

Anzeige

Sie sehen, liebe Leser: Alternativen zu Erdöl als Chemierohstoff gibt es durchaus, allerdings sind hier noch beträchtliche Forschungsanstrengungen notwendig. Die Politik müsse entsprechende Forschung mehr unterstützen und die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen, heißt es denn auch im genannten Positionspapier. Zudem seien auch Maßnahmen zur Einsparung von Erdöl im Energie- bzw. Kraftstoffbereich notwendig. Denn allein 85 Prozent des gesamten Erdölverbrauchs entfallen hierauf. In der stofflichen Nutzung des „Klimagases“ CO2 sehen die Autoren ein weiteres zukünftiges Forschungsfeld für Chemiker. Erfolge auf diesem Gebiet könnten der Chemie eine völlig neue Rohstoffquelle erschließen.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...
Anzeige

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...