Mykotoxine nachweisen

Automatische Mykotoxin-Nachweiskits

Mykotoxine verschlechtern die Qualität von Lebensmitteln und können auch gesundheitliche Beeinträchtigungen verursachen. Für den Nachweis von Mykotoxinen in Lebensmitteln bietet PerkinElmer jetzt ein Paket mit vier Kits.

Mykotoxine sind toxische Verbindungen, die auf natürliche Weise von Schimmelpilzen gebildet werden und zum Beispiel auf Getreide, Trockenfrüchten, getrockneten Ölsaaten und Gewürzen entweder vor oder nach der Ernte wachsen. Sie überstehen oft die weitere Verarbeitung von Lebensmitteln. Mykotoxine beeinträchtigen die Qualität von Lebensmitteln, vor allem aber können sie schädliche Auswirkungen auf Menschen und Tiere haben - auch langfristig: Mykotoxine werden auch mit der Entwicklung von Immunschwächen oder Krebs in Verbindung gebracht.

Für Mykotoxin-Analysen bietet PerkinElmer jetzt mit dem „MaxSignal® Mycotoxin Automation Bundle“ mehrere Kits in einem Paket. Es besteht aus vier Kits: MaxSignal HTS Zearalenon-ELISA-Kit, MaxSignal HTS Fumonisin-ELISA-Kit, MaxSignal HTS Ochratoxin A-ELISA-Kit und MaxSignal HTS T2/HT2-ELISA-Kit. Mit diesem Sortiment an automatisierten Tests können Labore in der Getreideverarbeitung, in Lebens- und Futtermittelunternehmen und die Lebensmittelsicherheits- und Qualitätsmanager nach Herstellerangaben bis zu 180 Proben in weniger als 90 Minuten genau und effizient analysieren.

ELISA-Kits und Gerät zur automatisierten Probenverarbeitung © PerkinElmer

Dieses „Bundle“ folgt den Deoxynivalenol (DON)- und Gesamt-Aflatoxin-Automatisierungskits, die PerkinElmer letztes Jahr auf den Markt gebracht hat. Das Portfolio von PerkinElmer deckt beide Phasen der Mykotoxin-Tests ab: Screening und Bestätigungstests. „Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit weist auf die Gefahren von Mykotoxinen in Lebens- und Futtermitteln hin. In Deutschland gibt es zahlreiche Untersuchungen, die sich mit dem Thema befassen. Diese Giftstoffe können bei Menschen und Tieren bereits in geringen Mengen akute Vergiftungen und langfristige Gesundheitsschäden auslösen. Daher ist es umso wichtiger, schnelle und effiziente Analyse-Verfahren für die gesamte Lebensmittelkette, von den Rohstoffen bis zu den Endprodukten, einzusetzen. PerkinElmer bietet diese Lösungen an und hilft dabei Risiken für Verbraucher und Nutztiere zu vermeiden“, sagt Dr. Marcus Quack, Managing Director von PerkinElmer Deutschland.

Anzeige

„Die Mykotoxin-Analyse ist seit jeher ein kritischer Faktor im Hochdurchsatz-Workflow der Lebensmittelverarbeitung und erfordert traditionell einen erheblichen Zeit- und Personalaufwand", so Greg Sears, Vice President und General Manager des Segments Lebensmittel und organische Massenspektrometrie bei PerkinElmer. Mit den automatisierten Lösungen von PerkinElmer ist nicht nur ein erhöhter Probendurchsatz möglich, sondern sie eignen sich auch für die Verarbeitung komplexer Matrizes mit hoher Empfindlichkeit und Genauigkeit, wie der Hersteller angibt. Und der Arbeitsablauf sei so konzipiert, dass die Notwendigkeit menschlicher Eingriffe auf ein Minimum reduziert und das Risiko manueller Fehler verringert werden.

Quelle: PerkinElmer

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite