Auch für dicke Proben geeignet

Imager: 3D-Biologie in Echtzeit dekodieren

Leica Microsystems hat die Einführung der Geräteklasse Thunder Imager angekündigt. Sie ermöglicht eine schnelle und qualitativ hochwertige Bildgebung für eine große Vielfalt von Proben einschließlich dicker Proben.

HeLa-Zell-Sphäroid gefärbt mit Alexa Fluor 568 Phalloidin (Actin) und YOYO 1 Jodid (Nucleus). Bild der gleichen Probe, aufgenommen mit einem Standard-Weitfeld-Fluoreszenzmikroskop (links) und einem Thunder-Imager (rechts). © Leica Microsystems

Thunder Imager erlauben es auch in dicken Proben wie Modellorganismen, Gewebeschnitten und 3D-Zellkulturen in Echtzeit* feine Details klar zu visualisieren. Das macht den Imager laut Unternehmen zu einer kostengünstigen und schnellen Alternative zu Methoden wie zum Beispiel strukturierter Beleuchtung oder Spinning Disk.

Thunder Imager beseitigen unscharfe Bildinformation aus Bereichen außerhalb der Fokusebene, die bei kamerabasierten Fluoreszenzmikroskopen den Blick auf dicke Proben trübt. Dieser Leistungsfortschritt wird durch "Computational Clearing" erzielt, einer neuen opto-digitalen Methode von Leica Microsystems. Die Technologie der Thunder Imager ermöglicht die Visualisierung und Analyse von großvolumigen, dicken Proben und ist daher nach Angaben von Leica Microsystems ideal für viele biomedizinische Anwendungen zur Dekodierung der 3D-Biologie in Echtzeit – wie etwa in der regenerativen Medizin, Krebs- und Stammzellforschung.

Markus Lusser, Präsident von Leica Microsystems, sagt: "Bei den Innovationen, die wir bei Leica Microsystems mit unserer 170-jährigen Erfahrung entwickeln, stehen maximaler Output bei reduzierten Kosten und Komplexität im Vordergrund. Wir sind besonders stolz, diese neue Produktfamilie auf den Markt zu bringen, denn Thunder Imager werden unseren Kunden helfen, Herausforderungen im Labor zu meistern, welche die zunehmende Verwendung dicker, biologisch relevanter Proben stellen".

Anzeige

Für drei Anwendungsbereiche konfiguriert

Die neue Serie ist in Konfigurationen für drei Anwendungsbereiche erhältlich:

Thunder Imager für 3D Cell Culture & 3D Live Cell sind für die Bildgebung von Zellkultur-Assays konzipiert. Die Systeme helfen, optimale physiologische Bedingungen aufrechtzuerhalten, indem sie das Photobleaching minimieren, eine leistungsstarke Bildgebung und einen hohen Datendurchsatz ermöglichen und so zu einer besseren Workflow-Effizienz und Statistik beitragen.

Thunder Imager für Tissue ist für die Echtzeit-3D-Fluoreszenzbildgebung von dicken Gewebeschnitten konzipiert. Dieses System, das typischerweise in den Neurowissenschaften und in der Histologie verwendet wird, kombiniert Geschwindigkeit, Fluoreszenzempfindlichkeit und Benutzerfreundlichkeit, die bei Weitfeldmikroskopen üblich sind, und bietet gleichzeitig Zugriff auf feinste Strukturen auch tief in der Probe.

Thunder Imager für Model Organisms ermöglicht die Abbildung von Organismen, die für die entwicklungs- oder molekularbiologische Forschung verwendet werden, wie Drosophila, C. elegans, Zebrafische, Mäuse, etc. Das System liefert Bilder ohne unscharfe Bildinformation aus Bereichen außerhalb der Fokusebene, welche die feinen Strukturdetails lebender Organismen enthüllen und sie gleichzeitig unter optimalen physiologischen Bedingungen halten.

*gemäß ISO/IEC 2382:2015

Quelle: Leica Microsystems

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite