Mikroskop mit ultra-heller LED-Beleuchtung

Brillante Bilder bei Durchlichtkontrastverfahren

Leica Microsystems bringt das DM2500 LED auf den Markt und komplettiert damit die Mikroskopserie der DM1000 bis 3000. Alle Modelle dieser Serie sind nun mit LED-Beleuchtungen erhältlich. Das DM2500 LED eignet sich sowohl für anspruchsvolle Anwendungen in klinischen Labors als auch für den Einsatz in der Forschung, beispielsweise in der Mikrobiologie, Entwicklungsbiologie, Zellbiologie, Zoologie oder Botanik.

Das Leica DM2500 LED mit ultra-heller LED-Beleuchtung sorgt für brillante Bilder bei Durchlichtkontrastverfahren.

Die ultra-helle LED-Beleuchtung des DM2500 LED wurde in Zusammenarbeit mit Pathologen und Forschern entwickelt und bietet eine konstante Farbtemperatur in allen Intensitätsstufen. Damit können Anwender Farben bei gefärbten Proben besonders gut differenzieren. Die LED-Beleuchtung eignet sich auch für ungefärbte oder kontrastarme Proben und hohe Vergrößerungen, wenn beispielsweise viel Licht für das Beobachten im Phasenkontrast oder Differentiellen Interferenzkontrast benötigt wird. Auch bei allen anderen Durchlicht-Kontrastmethoden wie Hellfeld, Polarisation und Dunkelfeld profitieren Anwender von der hohen Leuchtdichte und der Farbwiedergabe der LED. LEDs bieten zudem generelle Vorteile: Sie verbrauchen wenig Energie, haben eine lange Lebensdauer und erwärmen die Probe nur in geringem Maß.

„Das Leica DM2500 LED ist mit seiner speziell entwickelten LED-Beleuchtung ein ideales Mikroskop für anspruchsvolle Experimente, die unterschiedliche Kontrastierverfahren benötigen, und für Anwender, die ein manuelles Gerät bevorzugen“, betont Produktmanagerin Dr. Jasna Gilbert. „Mit dem DM2500 LED ist unsere Familie der Serie DM1000 bis 3000 nun komplett. Alle Modelle sind wahlweise mit LED- oder Halogenbeleuchtung erhältlich. Über die neue Beleuchtung hinaus bietet das DM2500 LED alle Vorteile der Mikroskopserie wie zum Beispiel deren einzigartiges Ergonomiekonzept.“

Anzeige

Das ergonomische Design des DM2500 LED beinhaltet unter anderem höhenverstellbare Fokusknöpfe und verschiedene Ergomodule für die individuelle Anpassung des Mikroskops an den Benutzer. Hinzu kommen die einfache Bedienung, exzellente Optik, hohe Verlässlichkeit und flexible Konfigurationen für unterschiedliche Anwendungen und Anforderungen in der täglichen Praxis.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mikroskopie

Routine mit Komfort

Olympus hat mit dem CX43 und dem CX33 zwei neue Mikroskope auf den Markt gebracht, die sich durch eine helle, gleichmäßige Beleuchtung auszeichnen und einen außergewöhnlich hohen Benutzerkomfort bieten. 

mehr...
Anzeige

Raman-Mikroskopie

Intuitives Bedienkonzept

Der deutsche Hersteller konfokaler Raman- und Rastersonden-Mikroskope Witec präsentierte auf der Pittcon 2017 in Chicago das Bedienkonzept Suite Five, eine Weiterentwicklung der Bedienoberfläche für Witec-Mikroskope.

mehr...

Für die Lebenswissenschaften

Inverse Mikroskopplattform

Zeiss präsentiert eine neue inverse Mikroskopplattform für Forschung in den Lebenswissenschaften. Die Zeiss Axio Observer Familie bildet mit drei stabilen und modularen Mikroskopstativen die Grundlage für flexible und effiziente Bildverarbeitung.

mehr...

Bildanalysesystem

Membranfilteranalyse gemäß ISO 4407

Auf der Hannover Messe 2017 stellt Pamas ein Bildanalysesystem vor, das sich für Flüssigkeiten wie Emulsionen und dunkle Flüssigkeiten eignet, die bei der Analyse mit automatischen Partikelzählern Probleme bereiten. Das Mikroskop FastPatch 2 GO...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite