10. Confocal Raman Imaging Symposium

Neuer Teilnehmerrekord

Gruppenbild der Konferenzteilnehmer.

Auch in diesem Jahr traf sich die internationale Raman-Mikroskopie-Community vom 30.September bis 02.Oktober in Ulm, um im Rahmen des 10. Confocal Raman Imaging Symposiums ihre neuesten Forschungsergebnisse zu präsentieren. Die vielfältigen Vorträge und Poster-Präsentationen aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachbereichen boten einen umfangreichen Überblick über die moderne Raman-Mikroskopie. Bereits zu Beginn des Symposiums übertraf die Teilnehmerzahl von über 110 Teilnehmern alle Erwartungen.

Am ersten Symposiumtag eröffnete Prof. Sebastian Schlücker von der Universität Duisburg-Essen die wissenschaftliche Vortragsreihe mit einer Einführung in die theoretischen Grundlagen der Raman-Spektroskopie. Die Teilnehmer konnten anschließend ihr theoretisches und praktisches Raman-Wissen bei einem interaktiven Quiz überprüfen.

Für die folgenden drei Vorträge wurden herausragende Wissenschaftler anhand der eingereichten Abstracts ausgewählt, um ihre Forschungsarbeiten zu präsentieren: Dr. Ann-Kathrin Kniggendorf vom Hannoverschen Zentrum für optische Technologien stellte ihre umfangreichen Untersuchungen an Biofilmen vor. Dr. Nagarajan Subramaniyam von der Aalto Universität in Finnland erläuterte die beachtlichen Arbeiten seiner Forschungsgruppe im Bereich der Halbleiterforschung. Mit der Präsentation von Alden Dochshanov von der Universität Neapel schloss die erste Vortragsreihe des Symposiums. Dochshanov zeigte interessante Ergebnisse aus der Life Science Forschung, die mit neuen Raman-Spektroskopie-Methoden (TERS - Tip-enhanced Raman Spectroscopy) erzielt wurden.

Anzeige

Anschließend wurde den Teilnehmern durch Prof. Werner Kiefer, emeritierter Professor an der Universität Würzburg, ein unerwarteter Abschluss des ersten Konferenztages geboten. Prof. Kiefer präsentierte erstmals öffentlich seinen selbst gedrehten Film über die Raman-Historie, der lehrreich und zugleich amüsant alles Wissenswerte über die Raman-Spektroskopie enthält.

Der zweite Symposiumtag begann mit einer praxisorientierten Einführung in die konfokale Raman-Mikroskopie durch Dr. Olaf Hollricher, Geschäftsführung Forschung & Entwicklung bei der WITec GmbH. Dr. Hollricher informierte die anwesenden Forscher in seinem Vortrag über die Charakteristika und Spezifikationen von Raman-Mikroskopen und gab Tipps zur Instrumentenkonfiguration.

In der darauffolgenden Präsentation zeigte Dr. Thomas Dieing, WITec Direktor Applications & Support, Möglichkeiten, die sich durch kombinierte Raman-AFM-Techniken in Verbindung mit Methoden zur Oberflächendarstellung wie beispielsweise TrueSurface bieten. Anschließend überzeugte Prof. Malgorzata Baranska von der Jagiellonian Universität in Polen die Zuhörer mit ihrem Vortrag über kombinierte Raman-, Rasterkraft- und Nahfeld-Mikroskopie. Prof. Baranska präsentierte ihre wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Zivilisationskrankheiten mit zahlreichen eindrucksvollen Abbildungen ihrer Forschungsergebnisse.

Vom Institut für Photonische Technologien in Jena berichtete Dr. Christian Matthäus über seine langjährige Tätigkeit im Bereich des Raman-Imagings eukaryotischer Zellen. Evelien Mathieu vom imec in Belgien schloss die erste Vortragsrunde des Tages mit einem Überblick ihrer wissenschaftlichen Arbeit über die Raman-Spektroskopie mit signalverstärkenden Oberflächeneigenschaften (SERS - Surface-enhanced Raman Spectroscopy) an unterschiedlichen biologischen Systemen.

In der Nachmittagssession stellte Prof. Henrique E. Toma von der Universität Sao Paulo in Brasilien seine Forschungsarbeit im Bereich der Nanotechnologie vor. Anschließend hielt Prof. Christoph Stampfer von der RWTH Aachen einen Vortrag über die erfolgreiche Verwendung der Raman-Mikroskopie in der Graphen- und Nano-Carbon-Forschung. Prof. Stampfer wies außerdem auf die Wichtigkeit dieser Materialien für zukünftige Technologien hin.

Prof. Jeongyong Kim von der Sungkyunkwang Universität in Süd Korea stellte seine Arbeiten zur Erforschung und Darstellung von Nanostrukturen vor. Ein weiterer Höhepunkt des Tages was Prof. Jagjit Nanda's Vortrag mit seiner Ausführung über konfokales Raman-Imaging elektrochemischer Speichermaterialien. Den Abschluss des zweiten Konferenztages machte Prof. Andrew Steele vom Carnegie Institut in Washington, USA. Da er nicht persönlich anwesend sein konnte, hielt er seinen Vortrag über die Untersuchung extraterrestrischer Materialien mittels Raman-Mikroskopie direkt in seinem Büro in Washington und wurde über das Internet in den Konferenzraum in Ulm übertragen.

Auch die Posterpräsentationen während des Symposiums fanden großen Anklang und die Teilnehmer konnten ihre wissenschaftlichen Themen aus unterschiedlichsten Disziplinen diskutieren und neue Ideen für ihre Forschungsarbeit gewinnen. Am Abend des zweiten Konferenztages trafen sich dann alle Teilnehmer zum Konferenzdinner in der Ulmer Innenstadt.

Am dritten Konferenztag gab es dann die Gelegenheit, während der Geräte-und Softwaredemonstration im WITec Hauptsitz praktische Einblicke in die Raman-Mikroskopie zu erlangen. Während des Tages war außerdem genug Zeit, um alle verbleibenden Fragen direkt an die WITec Mitarbeiter zu richten. Abschließend drückten die Teilnehmer ihre Zufriedenheit mit dem Symposium aus und einige kündigten bereits ihre Teilnahme am 11. Confocal Raman Imaging Symposium vom 30.September bis 2.Oktober 2014 in Ulm an.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...