9. European Bioplastics Konferenz

Biokunststoffe fördern ein ressourceneffizientes Europa

Materialien und Produkte aus Biokunststoffen tragen mit ihren Eigenschaften zu einer ressourceneffizienten Bioökonomie in Europa bei. Nachwachsende Rohstoffe nutzen, Treibhausgasemissionen reduzieren und differenzierte Entsorgungsmöglichkeiten bieten - Biokunststoffe sind erste Wahl für Verarbeiter, Markeninhaber und Konsumenten.

Bei der führenden Fachveranstaltung Europas werden die neuesten Trends und Innovationen vorgestellt: Die 9. European Bioplastics Konferenz findet am 2. und 3. Dezember 2014 im The Square in Brüssel (Belgien) statt. Sie bietet dieses Jahr ein spannendes Programm: Mehr als 30 Referenten widmen sich allen Aspekten rund um das Veranstaltungsmotto "Driving a resource efficient Europe" mit Blick auf den Biokunststoffmarkt.

Unter anderem werden Helmut Maurer (Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt) und Virginia Janssen (EUROPEN) Einblicke in die gesetzgeberische Landschaft für Biokunststoffe in Europa geben. European Bioplastics präsentiert die Verbandsvision für eine wachsende Biokunststoffindustrie sowie neue Daten zur Marktentwicklung.

"Welche nachwachsenden Rohstoffe sind neu und relevant im Biokunststoffmarkt?" - dieser Frage widmet sich eine Sitzung der Konferenz. Wissenschaftliche Betrachtungen und Unternehmensperspektiven geben ein Bild der Nutzung und Eignung von erneuerbaren Rohstoffen der 2. und 3. Generation.

Ein weiterer Höhepunkt des diesjährigen Programms: Experten aus allen relevanten Biokunststoffregionen der Welt diskutieren das Thema "Biobasiert Kennzeichnung". Zu den Teilnehmern gehören Ron Buckhalt, (Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten, BioPreferred Program), Dr. Oliver Ehlert (DIN CERTCO), Isao Inomata (Biokunststoffverband Japan), Salvador Ortega (ANIPAC Mexiko). Die Diskussion wird von Bruno de Wilde (OWS) geleitet.

Anzeige

Der Eigenschaft "biobasiert" wird darüber hinaus ein weiterer spannender Teil des Programmes gewidmet. In einem Workshop, moderiert von Harmen Willemse (Sekretär der CEN Arbeitsgruppe 411, NEN), widmen sich Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft dem Thema "Wie kann man den biobasierten Anteil in industriellen Produkten zertifizieren?".

Nebst eines spannenden Programms bietet die Konferenz umfassende Möglichkeiten zum Netzwerken und Austauschen: Eine umfassende Produktausstellung, ein mehrwöchig aktives online Partnerschaftssystem sowie die Verleihung des 9. Globalen Biokunststoff-Preises. Die führende Veranstaltung der Biokunststoffbranche steht damit in den Startlöchern, an den Erfolg der früheren Konferenzen anzuknüpfen.

Komplettes Programm:

http://en.european-bioplastics.org/conference/home/programme

Konferenz, Anmeldung, Ausstellung:

http://en.european-bioplastics.org/conference/

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Von der Miesmuschel lernen

Biopolymere aus dem Muschelfuß

Von der Miesmuschel kann sich die Chemieindustrie einiges abschauen. Nicht nur, dass ihr Perlmutt und die reißfesten Fäden, mit denen sie sich am Meeresboden festhält, außergewöhnliche Qualitäten besitzen. Wie sie diese Materialien erzeugt, könnte...

mehr...
Anzeige

Biokunststoffe

Produktionskapazitäten steigen weltweit

European Bioplastics stellte am 30.11. seine aktuelle Marktdatenauswertung im Rahmen der 11. European Bioplastics Konferenz in Berlin vor. Demnach setzt sich der positive Wachstumstrend weiterhin fort. „Der Markt für Biokunststoffe wird trotz der...

mehr...

Positiver Wachstumstrend

Biokunststoffindustrie

Der Verband European Bioplastics stellte Ende letzten Jahres aktuelle Marktdaten in Brüssel vor. Demnach bestätigt sich der positive Wachstumstrend der weltweiten Biokunststoffindustrie. „Der Markt wird mittelfristig voraussichtlich um mehr als 400...

mehr...