News

9. Langenauer Wasserforum

Das Langenauer Wasserforum 2012 (LWF) am 12. und 13. November 2012 steht unter dem Motto "Von der Probennahme über die Probenvorbereitung bis zur Massenspektrometrie". So wird in diesem Jahr der Bogen über den gesamten analytischen Prozess von der Entnahme der Probe bis zur Anwendung der neusten Technologien in der Massenspektrometrie gespannt. Es soll verdeutlicht werden, dass die Analysenschritte Probennahme und Probenvorbereitung ebenso wichtig wie die eigentliche Messung der Analyten sind.

Zudem werden einige Verbundprojekte aus der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierten Fördermaßnahme "Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf (RiSKWa)" unter dem Gesichtspunkt der Analytik vorgestellt.

In den zum ersten Mal parallel zur Ausstellung in kleinen Gruppen durchgeführten Workshops werden unter anderem Fragen zur Probenvorbereitung und Automatisierung, aber auch zu Möglichkeiten der Auswertung von Massenspektren vorgestelt und diskutiert.

Auch in diesem Jahr wird das LWF durch eine Ausstellung mit etwa 40 Firmen sowie zahlreichen Postern und Firmenvorträgen ergänzt. Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen können abgerufen werden unter http://www.lw-online.de/lw-termine.html.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige