Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Smarte mobile Diagnostik und „Wearables“

Ausblick auf die COMPAMEDSmarte mobile Diagnostik und „Wearables“

Das 8. COMPAMED Frühjahrsforum hat sich zu einer Tradition entwickelt. Es bietet bereits im Frühjahr einen Ausblick auf die größte europäische Messe für Zulieferer der medizinischen Fertigung, die jedes Jahr im Herbst in Düsseldorf stattfindet. Zum Thema "Medizintechnik to go - MST-Lösungen für mobile Diagnostik-, Monitoring- und Therapiesysteme" versammelten sich am 9. Mai 2014 rund 50 Experten in Frankfurt um Vorträge zu den neuesten Trends zu hören und darüber zu diskutieren.

sep
sep
sep
sep

Die Kosten für die medizinische Betreuung von Patienten, insbesondere von chronisch kranken oder älteren Menschen, steigen stark an. Hier kann die Mikrotechnik bedeutende Beiträge zur Kostenbegrenzung leisten. Mit mobilen diagnostischen Geräten und Sensoren können Vitalfunktionen rund um die Uhr überwacht und bei Problemen sofort Hilfsdienste alarmiert werden. Die Vorträge zeigten den Stand der Entwicklungen und der Kommerzialisierung von entsprechenden Sensoren.

Anzeige

Die Relevanz des Themas wurde bereits im Eröffnungsvortrag von Dr. Michael Meyer, Vice President Health Policy bei der Siemens AG, klar. Neben den medizinischen Großgeräten wird Siemens sich in Zukunft noch mehr um die mobile Diagnostik kümmern. Als Beispiele dafür konnten neue Ultraschall-Untersuchungsgeräte und fahrbare Röntgengeräte vorgestellt werden. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die notwendige Software für die Datenaufbereitung, -übermittlung und -auswertung dar. Dr. Meyer plädierte für offene Standards, die es erlauben, Daten auf allen gebräuchlichen Endgeräten wie z.B. Smartphones, Tablets oder Notebooks anzuzeigen.

Ein Schwerpunkt waren Technologien für die Herstellung mobiler diagnostischer Anwendungen. Die technischen Möglichkeiten zur Erzeugung der benötigten Mikrostrukturen aus Polymeren oder in Glas wurden von Dr. Angelika Murr von der CDA GmbH und Dominique Bouwes von der iX-factory GmbH vorgestellt. Dr. Daniel Caminada vom CSEM aus der Schweiz konnte u.a. Biosensoren zeigen, die Lungenfunktionen oder Wundheilung überwachen können. Dr. Christopher Wilson von NovioSense aus Nijmegen präsentierte einen Glucose-Sensor, der ohne Blutentnahme auskommt. Dr. Frank Bartels von Bartels Mikrotechnik zeigte, dass auch aktive Komponenten integriert werden können - so lassen sich z.B. mit Mikropumpen Medikamente zuverlässig dosieren.

Weiterhin wurde die Frage diskutiert, wie die entsprechenden Sensoren auch buchstäblich an die Patienten gebracht werden können. So genannte "Wearables" oder "Smart Textiles" sind hierbei wichtige Entwicklungsrichtungen. Dr. Hans-Georg Ortlepp stellte zunächst einen vom CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik entwickelten In-Ohr-Sensor vor, der auf optischem Weg Daten über den Sauerstoffgehalt des Blutes erfassen kann.

Konzepte zur Integration von Sensoren in Kleidung wurden von Erik Jung vom Fraunhofer IZM und Dr. Christoph Monfeld von der RWTH Aachen aufgezeigt. Herstellungstechnologien stehen bereits zur Verfügung. Dazu gehören konventionelle Webtechnologien, bei denen ein leitfähiges Material eingewebt wird, sowie gedruckte Leiterbahnen - aber auch das Einbetten von leitfähigen Strukturen inklusive elektronischer Chips in Polyurethan-Trägerfolien. Es gibt allerdings noch technologische Probleme zu lösen: Zum Beispiel müssen Textilien dehnbar sein, damit sie den Bewegungen der Träger folgen können, ohne dass Kontakte abreißen.

Die Tagung wurde von Martin Kusch von Aerolution abgeschlossen, der in einem mitreißenden Vortrag zeigen konnte, wie Sensoren im Sportbereich zur Optimierung des Trainings eingesetzt werden. Da sich deutsche Krankenkassen noch immer schwer damit tun, die Kosten für die mobile Diagnostik zu übernehmen, können erste Umsätze im "zweiten Gesundheitsmarkt" erzielt werden, die eine Weiterentwicklung auch für den medizinischen Bereich erlauben.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Grafik Blutgefäß mit Erythrozyten und Ablagerungen

"Cholesterin des 21. Jahrhunderts"Risikofaktor Homocystein: Welche Wirkmechanismen liegen zugrunde?

Homocystein tritt zunehmend als neuer unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung von Atherosklerose in den Fokus der biomedizinischen Forschung. ForscherInnen der Uni Graz nutzen Hefezellen für die Erforschung des pathologischen Wirkmechanismus.

…mehr
Kind auf Arm des Vaters

Molekulare InfektionsdiagnostikRSV in wenigen Minuten ausschließen

Das klinische Bild von Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit RSV (Respiratory Syncytial Virus) ist unspezifisch und die Unterscheidung von anderen akuten respiratorischen Erregern ist schwierig.

…mehr
Labormitarbeiterin schaut auf ein Probenröhrchen

Beurteilung zirkulierender TumorzellenQiagen führt Flüssigbiopsie-Kits für Prostata- und Lungenkrebs ein

Qiagen N.V. hat zwei neuartige Flüssigbiopsie-Panels zur Beurteilung zirkulierender Tumorzellen (circulating tumor cells, CTC) auf dem wachsenden Forschungsgebiet der molekularen Mechanismen bei Prostata- und Lungenkrebs eingeführt.

…mehr
Präziser, digitaler, kompetitiver: Umbruch in der klinischen Diagnostik

Präziser, digitaler, kompetitiverUmbruch in der klinischen Diagnostik

Im Rahmen einer Kooperation haben die Fraunhofer Gesellschaft und die Unternehmensberatung Homburg & Partner eine unabhängige Studie zu den Anforderungen in der Labordiagnostik durchgeführt.

…mehr
Ablagerungen im Gehirn

Demenz-ScreeningBluttest zeigt früh das Alzheimer-Risiko an

Ein neu entwickelter Bluttest kann im Mittel acht Jahre vor der klinischen Diagnose auf eine Alzheimer-Erkrankung hinweisen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter