Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Sartorius Stedim Biotech und Siemens schließen Kooperation im Bereich Automatisierung

Automatisierungslösungen für BiopharmaSartorius Stedim Biotech und Siemens schließen Kooperation im Bereich Automatisierung

Der Technologiekonzern Siemens und Sartorius Stedim Biotech (SSB) haben eine langfristige Kooperation im Bereich der Automatisierung vereinbart. Diese sieht vor, dass Sartorius Stedim Biotech künftig bevorzugt Automatisierungstechnologien von Siemens nutzen wird.

sep
sep
sep
sep

Zu den Automatisierungslösungen zählen u.a. Industrie-PCs, der S7-1500-Software-Controller, das TIA Portal und das SCADA-System Simatic WinCC. Zum Einsatz kommen die Hard- und Software-Komponenten in vielen Produkten und Lösungen, die SSB seinen Kunden für die Entwicklung und Herstellung biopharmazeutischer Arzneimittel, wie zum Beispiel Impfstoffe und monoklonale Antikörper, bietet.

Zur Prozesssteuerung größerer Bioreaktor- und Filtrationsanlagen setzt Sartorius Stedim Biotech bereits seit längerem auf die etablierten Automatisierungslösungen von Siemens. Um das eigene Produktportfolio noch stärker zu standardisieren, hat das Unternehmen entschieden, produktübergreifend eine neue, konfigurierbare Automationsplattform einzuführen. Im Rahmen der jetzt geschlossenen Kooperation wird sich die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen deshalb auf weitere Produkte von Sartorius Stedim Biotech erstrecken. Diese werden im Laufe der kommenden Monate sukzessive mit den Automatisierungslösungen von Siemens ausgestattet und können somit in Prozessleitsysteme, wie zum Beispiel Simatic PCS 7 und Simatic Batch, integriert werden.

Anzeige

Bei den Produkten handelt es sich im Wesentlichen um die Einweg-Bioreaktoren der Serie BIOSTAT STR, um verschiedene Filtrationssysteme und um das FlexAct-System – ein flexibles Modul, welches zur Steuerung vielfältiger Prozessschritte innerhalb der biopharmazeutischen Produktion eingesetzt werden kann.

„Mit der neuen Automationsplattform und der weiteren Standardisierung unserer Produkte erleichtern wir unseren Kunden insbesondere die Einbindung ihrer Systeme in übergeordnete Automatisierungslösungen, wie z.B. SCADA, MES oder ERP. Zugleich ermöglichen wir ihnen eine einfachere Skalierbarkeit von Prozessen, die vom Labormaßstab bis zur kommerziellen Produktion reichen“, erklärte Prof. Dr. Oscar-Werner Reif, Chief Technology Officer von Sartorius Stedim Biotech. „Mit Siemens als einem der führenden Unternehmen im Bereich der Automatisierung haben wir einen idealen Partner gefunden“, so Reif weiter.

Eckard Eberle, CEO der Siemens Business Unit Process Automation: „Wir freuen uns, dass wir Sartorius Stedim Biotech mit unserem einzigartigen und durchgängigen Portfolio aus Hardware, Software und Service über den ganzen Anlagenlebenszyklus unterstützen dürfen. Durch die Kooperation profitieren Anwender in der biopharmazeutischen Industrie von einer höheren Effizienz, Qualität und Flexibilität sowie kürzeren Markteinführungszeiten.“

Im Rahmen der Achema 2018 werden Siemens und Sartorius Stedim Biotech mit dem FlexAct-Modul gemeinsam ein erstes Produkt präsentieren, das auf der neuen Automationsplattform basiert. Besucher und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich am Stand der Siemens AG (Halle 11/ Stand C3) darüber zu informieren. Eine Präsentation findet am 12. Juni um 13:30 Uhr auf Deutsch sowie am 13. Juni um 13:00 Uhr und am 14. Juni um 14:00 Uhr jeweils auf Englisch statt.

Siemens und Sartorius Stedim Biotech auf der Achema: Halle 11/ Stand C3

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Biopharmazeutika, Lebendbakterien und...Zukauf einer Biotech-Anlage: Wacker will sein Pharmaproteingeschäft stärken

Die Wacker Chemie AG hat von SynCo Bio Partners Luxembourg S.à r.l. einen Produktionsstandort in den Niederlanden zur Herstellung von Biopharmazeutika, Lebendbakterien und Impfstoffen sowie das dazugehörige Geschäft erworben. 

…mehr
Dr. Tae-Han Kim, President und CEO von Samsung BioLogics (links) und Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science

Biopharmazeutika-EntwicklungMerck und Samsung BioLogics wollen ihre strategische Allianz erweitern

Die biotechnologische Herstellung und Prozessentwicklung für Biologika ist Gegenstand der Allianz zwischen beiden Unternehmen.

…mehr
Evotec Logo

WirksstoffforschungEvotec und Mars Innovation starten "Lab150"

Mit dem "Lab150" starten Evotec und Mars innovation eine Initiative zur Auswahl und Beschleunigung früher Wirkstoffforschungsprojekte führender akademischer Institutionen und Universitätskliniken in Toronto (Kanada).

…mehr
Biopharmazeutika

BioanalytikPartikelgrößenbestimmung von Biopharmazeutika

Die Biotechnologie gewinnt bei der Produktion von Medikamenten immer mehr an Bedeutung. Ziel ist es, Proteine herzustellen, die direkt in die Stoffwechsel-Vorgänge des Organismus eingreifen.

…mehr

Fokus auf Biopharmazeutikagreenovation Biotech verstärkt Unternehmensführung

Die greenovation Biotech GmbH begrüßt Dr. rer. nat. Andreas Hartmann als neuen Chief Business Officer. Vor seinem Eintritt etablierte und leitete Dr. Hartmann die deutschen Niederlassungen von Therabel und Emergent BioSolutions und hatte sowohl lokale als auch internationale Positionen im Management, Business Development sowie Marketing & Sales inne.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter