News

BASF beteiligt sich an Nanotechnologie-Forschungsprojekt

Nanostrukturierte Materialien: Gesundheit, Exposition und Materialeigenschaften - nennt sich dieses Projekt, das vom BMBF initiiert wurde und an dem insgesamt 19 Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammenarbeiten. Die Arbeiten werden in den kommenden drei Jahren vom BMBF mit zirka 4,9 Millionen Euro gefördert. Die Industrie - darunter auch die BASF - beteiligt sich mit weiteren rund 1,5 Millionen Euro. Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) in Duisburg übernimmt die Projektleitung.

Bei NanoGEM wird die Aufnahme und Verteilung von Nanopartikeln im menschlichen Körper in Abhängigkeit von deren Größe, Struktur und Oberflächeneigenschaften untersucht. Erstmals werden zudem industrierelevante Nanopartikel und Nanomaterialien in weiterverarbeiteten Produkten bewertet. NanoGEM soll damit einen wichtigen Beitrag zur systematischen Risikoabschätzung beim Umgang mit Nanomaterialien liefern.

Ein weiteres Beispiel für das Engagement der BASF ist das 2010 erfolgreich abgeschlossene EU-Projekt "CellNanoTox" (Cellular Interaction and Toxicology with Engineered Nanoparticles). Die wichtigste Frage bei CellNanoTox: Was passiert, wenn Nanopartikel auf Zellen treffen? Werden sie aufgenommen, verteilt, gespeichert oder wieder ausgeschleust? Und welche Effekte rufen sie in den Zellen hervor? Dr. Robert Landsiedel, bei der BASF zuständig für die Forschung im Bereich Nanotoxikologie: "Es hat sich deutlich gezeigt, dass jedes Nanomaterial unterschiedlich wirkt. Ein Stoff ist nicht automatisch toxisch weil er kleine Partikel enthält. Während einige Materialien schon in geringer Dosis Entzündungsreaktionen hervorrufen, zeigten andere Nanomaterialien keine schädliche Wirkung." In dem Projekt wurde auch eine Methode zur Untersuchung der Lungentoxizität eingesetzt, die jetzt von den Forschern der BASF weiterentwickelt wird. Dazu wurde ein neues vom BMBF gefördertes Projekt gestartet. Es soll prüfen, ob die Methode tatsächlich als Standardmethode in der Praxis geeignet ist.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...

Karrieremesse

Jobvector career day in Düsseldorf

Beim Jobvector career day am 16. November in Düsseldorf haben BerufseinsteigerInnen, AbsolventInnen, Studierende und auch Fach-und Führungskräfte die Möglichkeit mit nationalen und internationalen Top-Arbeitgebern in Kontakt zu treten.

mehr...
Anzeige