Covestro tritt UN Global Compact bei

Polymerhersteller bekennt sich zu Nachhaltigkeitsprinzipien

Der Polymerhersteller Covestro, vormals Bayer MaterialScience, ist dem UN Global Compact beigetreten – einer freiwilligen Initiative der Vereinten Nationen für Unternehmen, die sich zu einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Geschäftspraxis verpflichten.

Covestro-Vorstandschef Patrick Thomas: „Nachhaltigkeit ist die Basis für unsere gesamten Geschäftstätigkeit.“ (© Covestro AG)

Der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas unterzeichnete die Initiative, um die Nachhaltigkeitspositionierung von Covestro zu verdeutlichen: Durch Forschung und Entwicklung auf hohem Niveau Produkte schaffen, die das Leben der Menschen verbessern, bestmöglich zur Bewahrung der Erde beitragen und ihre Ressourcen schonen.

„Das Konzept der Nachhaltigkeit ist die Basis für die gesamte Geschäftstätigkeit von Covestro. Unsere eigenen Maßnahmen zum Schutz der Menschen und der Erde stimmen also voll und ganz mit den Prinzipien des Global Compact überein“, erklärte Thomas. „Wir werden dafür sorgen, dass diese Prinzipien Teil der Strategie, der Kultur und des Tagesgeschäfts unseres neuen Unternehmens werden.“

Der Chief Sustainability Officer von Covestro, Richard Northcote, fügte hinzu: „Der UN Global Compact ist ein guter Anfang, aber wir wollen noch weiter gehen. Als Vorreiter in unserer Branche sind wir in der Verantwortung, ambitionierte Nachhaltigkeitsziele für 2025 festzulegen, die sowohl der Gesellschaft als auch der Umwelt zugutekommen. Genau das wollen wir erreichen.“

Globale Herausforderungen bewältigen

Anzeige

Covestro ist seit 1. September rechtlich und wirtschaftlich unabhängig vom Mutterkonzern Bayer und hat eine neue Identität. Das Unternehmen beliefert Schlüsselindustrien weltweit mit Polymerprodukten und hilft dabei, die großen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen: von Klimawandel und Ressourcenverknappung über zunehmende Mobilität und Urbanisierung bis zu Bevölkerungswachstum und demografischem Wandel.

Teilnehmer des UN Global Compact verpflichten sich zur Einhaltung von zehn Prinzipien in Bereichen wie Umweltschutz, Menschenrechte, Arbeitspraktiken und Korruptionsbekämpfung. Mit mehr als 8000 privatwirtschaftlichen und sonstigen Teilnehmern in mehr als 135 Ländern ist der UN Global Compact die weltweit größte Initiative für Coporate Responsibility, also unternehmerische Verantwortung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige