Whitepaper

Datenschatz in der Katalyse-Forschung heben

Gemeinsam die riesigen Datenschätze der Katalyse-Forschung erschließen: Darauf zielt die neue Initiative der Deutschen Gesellschaft für Katalyse (GeCatS) ab. Im kürzlich erschienenen Whitepaper „The Digitalization of Catalysis-Related Sciences“ skizzieren Experten aus Akademia und Industrie, wie durch „digitale Katalyse“ Forschungsprozesse beschleunigt und neue Erkenntnisse gewonnen werden können.

Titelseite des Whitepapers The Digitalization of Catalysis-Related Sciences © DECHEMA

Katalyse ist eine Schlüsseltechnologie. Rund 95 % aller chemischen Produkte kommen im Laufe ihrer Herstellung mit einem Katalysator in Kontakt. Auch für Fragen wie die Nutzung erneuerbarer Energien zur Herstellung von Kraftstoffen oder Chemikalien, bei der Herstellung von Pharmazeutika oder der Nutzung von Biomasse anstelle fossiler Rohstoffe sind moderne katalytische Verfahren unverzichtbar. Umso wichtiger ist die schnelle und systematische Entwicklung neuer Katalysatoren und katalytischer Prozesse.

Die Digitalisierung kann einen enormen Beitrag zur schnellen und systematischen Entwicklung neuer Katalysatoren und katalytischer Prozesse beitragen: Indem die Brücke zwischen Theorie und Experiment geschlagen wird, wächst nicht nur das grundlegende Verständnis für die Vorgänge bei einem katalytischen Prozess, die Entwicklungsprozesse lassen sich so auch deutlich beschleunigen. Voraussetzung dafür sind einheitliche Datenformate und der Aufbau von Informationsarchitekturen, die die Speicherung und den Austausch von Daten erleichtern und dabei den FAIR-Prinzipien (Findable, Accessible, Interoperable, and Re-usable) genügen. Außerdem sollen die gemeinsamen Formate die Datenanalyse mit modernsten Methoden der künstlichen Intelligenz zulassen.

Anzeige

Diese Forschungsdateninfrastruktur muss nutzerorientiert sein und ohne bürokratische Hürden auskommen, damit die „digitale Katalyse“ breite Akzeptanz findet und sich möglichst viele Wissenschaftler beteiligen. Für die Katalyse-Community bedeutet dieser Ansatz des „Datenteilens“ einen kulturellen Wandel. Gelingt dies, steht der wissenschaftlichen Community ein riesiger Datenschatz zur Verfügung. GeCatS betrachtet eine solche zentrale nationale Datenbank mit gemeinschaftlichem Zugang als Chance, aus diesen Daten langfristig wertvolle Erkenntnisse und letztlich auch zusätzliche Wertschöpfung zu generieren.

In dem jetzt vorgestellten Whitepaper werden Entwicklungsbedarf und Entwicklungspfade skizziert, aber auch mögliche Hürden analysiert. Daraus leiten die Experten notwendige Forschungsfördermaßnahmen ab und entwickeln einen Vorschlag zur transformativen Implementierung. Das englischsprachige Papier steht kostenfrei zur Verfügung.

Quelle: Dechema
www.dechema.de/Digitale_Katalyse

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...