Immunonkologie

Merck kooperiert mit Domain Therapeutics

Merck, Darmstadt, und das Straßburger Unternehmen Domain Therapeutics planen die gemeinsame Entwicklung von Adenosinrezeptor-Antagonisten und deren Einsatz in der Immunonkologie.

Ziel des gestern abgeschlossenen Kollaborations- und Lizenzvertrags mit Domain Therapeutics ist die Erforschung des Potenzials der Adenosinhemmung bei der Entwicklung neuartiger immunonkologischer Wirkstoffe. „Diese neue Generation von Adenosinrezeptor-Antagonisten stellt eine wichtige Ergänzung unserer Immunonkologie-Pipeline dar“, sagte Laszlo Radvanyi, Senior Vice President und Leiter Research in Immuno-Oncology im Biopharma-Geschäft von Merck. „Wir wollen das Potenzial von Adenosinrezeptor-Antagonisten untersuchen und neuartige Verbindungen für den möglichen Einsatz in neuen Kombinations-Immuntherapien gegen Krebs entwickeln.“

Adenosinrezeptor-Antagonisten sind kleine Moleküle, die möglicherweise die Tumorprogression verlangsamen und das Ansprechen auf Kombinations-Immuntherapien durch die Hemmung von Adenosin verbessern können. Adenosin wird von Krebszellen erzeugt und hemmt die Antitumorwirkung durch Bindung an T-Zellen.

Der Vertrag sieht eine enge Zusammenarbeit zwischen Merck und Domain Therapeutics bei der Entwicklung und Prüfung neuer Wirkstoffe vor, die speziell auf wichtige Adenosinrezeptoren abzielen. Merck wird die Forschungstätigkeit unterstützen und weltweite Rechte auf die nächste Generation von Adenosinrezeptor-Inhibitoren von Domain Therapeutics erhalten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige