News

Mittelstandpreis 2010 an die HUBER SE

Die HUBER SE freut sich über eine weitere Auszeichnung: Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Bayern verlieh dem Unternehmen am 21. Oktober 2010 den Bayerischen Mittelstandspreis und ehrte damit die hervorragende Entwicklung des Unternehmens und die nachhaltige Unternehmensführung. Jährlich werden unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Wirtschaftsministeriums besonders leistungsfähige mittelständische Unternehmen für ihre innovative Geschäftstätigkeit ausgezeichnet. Zahlreiche bayerische Unternehmen waren nominiert, als bestes bayerisches mittelständisches Unternehmen 2010 wurde die HUBER SE mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Das Unternehmen mit Sitz in Berching ist ein typisches mittelständisches Unternehmen und seit 1834 im Besitz und unter Führung der Familie Huber. Ende des Jahres 2009 erfolgte der Übergang der Unternehmensleitung von der 5. auf die 6. Generation. Seit 01.01.2010 ist Georg Huber nun Vorstandsvorsitzender der HUBER SE und er freut sich sehr über die Auszeichnung: "Der Bayerische Mittelstandspreis ist eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit meines Vaters Dr.-Ing. E.h. Hans G. Huber und meines Onkels Karl-Josef Huber. Gleichzeitig ist es aber auch ein Ansporn und eine Verpflichtung für die junge Generation, welche nun die Geschicke des Unternehmens bestimmt."

Die junge Inhabergeneration der HUBER SE sind Herr Georg Huber und Frau Johanna Rong (geb. Huber), deren Ehemann Dr.-Ing. Oliver Rong als stellvertretender Vorstandsvorsitzender in der Leitung des Unternehmens tätig ist.

Anzeige

Das Unternehmen hat seine Wurzeln in einem Kupferschmiedebetrieb, der im Wesentlichen Ausrüstungen für Brauereien und Brennereien hergestellt hat. Daraus entwickelten sich dann später Geschäftsaktivitäten für den Bereich Trinkwasser und Anfang der achtziger Jahre dann auch für den Bereich der Abwasserreinigung. Heute ist HUBER ein weltweit tätiges Unternehmen und bietet Produkte, Lösungen und Service rund um das Thema Wasser und Abwasser. Dabei ist es vor allen Dingen der Generation Hans G. und Karl-Josef Huber gelungen, durch ständige Innovation der Firma im Bereich Wasseraufbereitung einen globalen Namen zu verschaffen. Wobei es immer eine Kernaufgabe war, durch Innovation dem Markt neue Impulse zu geben und dadurch Marktanteile zu erobern. So ist diese Generation völlig neue Wege gegangen mit der Devise "Abwasser ein Wertstoff". Mit dieser Maxime wird Abwasser zu einem wertvollen Ausgangsstoff für Wasser, Nährstoffe und Energie. Eine völlig neue Sichtweise, die letztendlich im Jahr 2006 auch zur der Verleihung des Deutschen Umweltpreises geführt hat. Der Deutsche Umweltpreis gilt als der bedeutendste europäische Umweltpreis und wird jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt verliehen. Die Wasserproblematik ist global und wird sich durch Bevölkerungswachstum, Änderung der Lebensgewohnheiten, Verstädterung weiter verschärfen, so dass das Unternehmen auch gute Zukunftsaussichten sieht. Dabei wird auch in Zukunft die Innovation im verfahrenstechnischen und maschinellen Bereich eine wichtige Kernaufgabe des Unternehmens sein, die durch eine eigene Forschungsabteilung in Zusammenarbeit mit Hochschulen in Deutschland und international stets ausgebaut wird.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Raman-Spektroskopie

Metrohm übernimmt B & W Tek

Die Metrohm AG aus Herisau, Schweiz, und B & W Tek aus Newark, Delaware, USA, haben die Akquisition von B & W Teks Spectroscopy Solution Business, B & W Tek LLC, sowie mehrerer ausländische Tochtergesellschaften bekannt gegeben.

mehr...

Pharma 4.0

Auszeichnung für Werum IT Solutions

Werum IT Solutions ist von APAC CIO Outlook als einer der „Top 10 Pharma & Life Science Solution Providers 2018“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die mit technologischen Weiterentwicklungen erfolgreich die...

mehr...