Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Strategische Partnerschaft mit mRNA-Fokus für seltene Erkrankungen

ArzneimittelentwicklungStrategische Partnerschaft mit mRNA-Fokus für seltene Erkrankungen

Die BioNTech AG und Genevant Sciences haben eine Kooperation zur Entwicklung von fünf mRNA-Therapieprogrammen für seltene Erkrankungen mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf bekanntgegeben. Darüber hinaus haben die Unternehmen die exklusive Lizenzierung der Verabreichungstechnologie von Genevant für die Anwendung in fünf Onkologieprogrammen von BioNTech vereinbart. Genevant erhält im Gegenzug für die Onkologielizenzen erhebliche kommerzielle Meilensteinzahlungen.

sep
sep
sep
sep

Die Zusammenarbeit im Bereich seltener Erkrankungen wird die Verabreichungstechnologie für Lipid-Nanopartikel (LNP) von Genevant mit der mRNA-Arzneimittelentdeckungsplattform von BioNTech kombinieren, um Therapeutika zu entwickeln. Beide Firmen haben bereits in ihrem jeweiligen Bereich GMP-konforme Herstellungskapazitäten und die entsprechende Infrastruktur etabliert.

Im Rahmen der Vereinbarung werden Genevant und BioNTech gemeinsam fünf mRNA-Programme für seltene Erkrankungen entwickeln und vermarkten. Alle zukünftigen Kosten und Gewinne für diese Programme werden zwischen Genevant und BioNTech gleichermaßen geteilt. Die Unternehmen streben einen Beginn der klinischen Entwicklung 2020 an.

Anzeige

Neben den Stärken im Zell- und Gentherapiebereich sowie der Proteintherapeutika ist BioNTech ein Vorreiter in der Entwicklung von mRNA-Therapien. BioNTech verfügt hier über eine umfassende wissenschaftliche Expertise, Herstellungsinfrastruktur, weitreichende akademische Netzwerke und ein tiefes Verständnis der zugrundeliegenden Wirkungsmechanismen sowie der klinischen Anwendung dieser Technologie. Die Firma verfügt zudem über eine fortschrittliche, skalierbare „Just-in-Time“-Produktionskapazität, um maßgeschneiderte Behandlungen für Patienten anzubieten.

„Die Partnerschaft mit Genevant ermöglicht uns den Zugriff auf eine hoch effiziente und klinisch validierte LNP-Verabreichungstechnologieplattform“, sagte Prof. Ugur Sahin, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von BioNTech. „Die sich auf Leber konzentrierende Plattform von Genevant ergänzt unsere vorhandenen Technologien für die spezielle Lieferung von dendritischen Zellen von mRNA-kodierten Antigenen, die in der Entwicklung unserer Krebsimpfungspipeline verwendet werden.“

Die LNP-Plattform von Genevant ist die einzige klinisch validierte LNP-Verabreichungstechnologie, deren Sicherheit und Wirksamkeit bei über 400 Patienten in mehreren klinischen Studien evaluiert wurde. Die Verabreichungstechnologien von Genevant können verschiedene therapeutische Ansätze ermöglichen, die ein breites Nutzlastspektrum abdecken. Genevant hat bereits mit der Entwicklung zahlreicher Programme in mehreren RNA-Modalitäten begonnen.

„Die gleichberechtigte Partnerschaft zur Entwicklung von mRNA-Therapeutika für seltene Erkrankungen unterstreicht die entscheidende Bedeutung sowohl der besten Nukleinsäuren als auch ihrer Verabreichung in der RNA-Arzneimittelentwicklung“, sagte Paris Panayiotopoulos, Executive Chairman von Genevant. „Die beeindruckende Moleküldesign-Expertise von BioNTech und die Führungsposition von Genevant im Bereich der RNA-Verabreichung sind die ideale Kombination, um hochmoderne mRNA-Therapeutika für Patienten mit seltenen Erkrankungen zu entwickeln, für die es zurzeit keine oder nur sehr begrenzte Therapieoptionen gibt.“

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Nanobodies verfolgen Rezeptoren von der Zelloberfläche zum Zentrum der Zelle (zum Golgi-Apparat). Rechts: Elektronenmikroskopische Aufnahme. (Bild: Universität Basel, Biozentrum)

Live-Verfolgung in der ZelleBiologische Fußfessel für Proteine

Eine Forschungsgruppe am Biozentrum der Universität Basel hat eine Methode entwickelt, mit der sich die Wege von Proteinen in die Zelle hinein verfolgen lassen. Dabei werden Proteine mit kleinsten Nanosensoren, sogenannten Nanobodies, markiert. Mit dieser Fußfessel lässt sich ihr Weg durch die Zelle live verfolgen.

…mehr
Prof. Dina Fattakhova-Rohlfing an ihrer Arbeitsstätte.

Nanokomposit-MaterialTurbolader für den Lithium-Akku

Einem Team von Materialforschern aus Jülich, München und Prag gelang die Herstellung eines Verbund-Werkstoffs, der sich besonders gut für Elektroden in Lithium-Batterien eignet. 

…mehr

Umwelt/NanotechnologieGesucht: Einheitliche Regeln für Nanomaterialien und Nanoprodukte

Zum Schwerpunktthema „Regulation von Nanomaterialien“ findet in Berlin der 12. Internationale Nano-Behördendialog statt.

…mehr
Gerät NanoBrook Omni

Partikel- und ProteincharakterisierungPartikelgrößen- und Zetapotenzialtechnologie: All-in-One-Lösung für Anspruchsvolle

Das NanoBrook Omni von Testa Analytical Solutions vereint laut Hersteller modernste Partikelgrößen- und Zetapotenzialtechnologie in einem leistungsstarken und präzisen Gerät zur Partikel- und Proteincharakterisierung.

…mehr
Magnetische 3D-Zellkultur mittels Bioprinting.

3D-Zellkultur-TechnologieGreiner Bio-One übernimmt Anteile von Nano3D Biosciences

Die Greiner Bio-One North America, Inc. hat die 3D-Zellkultur-Technologie-Sparte der Nano3D Biosciences, Inc., Houston, Texas, gekauft.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter