Mikrowellentechnik auch für Pharmazeutika

Aufschluss komplexer Proben

Die Anforderungen der USP 232 zur Bestimmung der „Big-4“-Elemente setzen eine optimale Probenvorbereitung voraus. Dies bedeutet einen möglichst geringen Gehalt an Restkohlenstoff und Säurematrix. Gerade pharmazeutische Produkte weisen oft eine komplexe Struktur auf, die nicht einfach aufzuschließen ist.

Mit dem Mikrowellengerät turboWave® gelingt in kurzer Zeit ein kompletter Aufschluss - auch von schwierigen Proben.

Mit dem Mikrowellengerät turboWave® gelingt in kurzer Zeit ein kompletter Aufschluss - auch von schwierigen Proben. Durch das Einleiten von Inertgas und die Erzeugung eines Überdrucks (Stickstoff oder Argon) wird ein Gasdeckel auf die einzelnen Probengefäße gelegt, was ein manuelles Verschließen und eine aufwendige Konstruktion der Behälter überflüssig macht. Eine Vielzahl an Standardmethoden für den Aufschluss nach Norm ist bereits in der integrierten Methodenbibliothek hinterlegt, welche direkt aufgerufen und gestartet werden kann.

Fazit: Durch die hohen Spezifikationen von 300 °C bei 199 bar Druck ist es möglich, die Proben rückstandsfrei und mit einer sehr guten Qualität aufzuschießen. Durch die Verwendung einfacher Probenbehälter wird zudem sehr viel Zeit bei der Probenvorbereitung eingespart.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Anwenderseminar

Elementanalytik

Bei diesem eintägigen Anwenderseminar steht der praktische Nutzen und Einsatz der Elementanalytik im Vordergrund. Die Teilnehmer erhalten Informationen aus erster Hand bei der anschließenden Ausstellung aktueller ICP-MS-, ICP-OES-, AAS- sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige