Qualitäts-Tipp

Der Qualitäts-Tipp im April

„Manchmal wägt das Leben schwer“ – Tipps zum Wägen im Labor – Teil 1:
„Wie die Temperatur das Wägeergebnis beeinflusst“

Von Michael Klosky, B.Sc., NOVIA GmbH

Kennen Sie das auch? Sie sitzen an der Waage und sie will sich einfach nicht tarieren lassen. Wenn man dann die Probe einwiegen will, fliegt diese im ganzen Wägeraum herum, landet aber leider nur nicht im Wägegefäß. Zu allem Überfluss driftet dann auch noch der Wägewert in alle Richtungen.

Ein unschönes, nerven- und zeitraubendes Szenario, welches sich häufig im Labor abspielt und das mit Sicherheit niemand braucht. Die Qualitäts-Tipps aus der Reihe „Manchmal wägt das Leben schwer“ sollen Ihnen nützliche Tipps für Ihre Wägepraxis im Labor geben.

Woran liegt es, dass die Einwaage manches Mal mit einem solchen Aufwand verbunden ist? Es gibt eine Vielzahl potenzieller Störfaktoren, die das Wägeergebnis negativ beeinflussen können. Teil 1 dieser Qualitätstippreihe beschäftigt sich mit dem Störfaktor „Temperatur“.

Die Temperatur spielt eine wesentliche Rolle beim Wägen. Prinzipiell gilt, dass kalte Proben schwerer und warme Proben leichter erscheinen. Der Grund liegt im dynamischen Auftrieb. Stellen Sie sich vor, Sie bestimmen den Sulfatgehalt Ihrer Probe. Sie glühen dazu die Substanz bei einer Temperatur von ca. 650 °C für eine definierte Zeitspanne. Anschließend lassen Sie die Probe samt Tiegel im Exsikkator abkühlen. Ist die Probe allerdings noch nicht vollständig abgekühlt, entstehen, bedingt durch das Temperaturgefälle zwischen Wägegut und Umgebung, Luftströmungen entlang des Wägegutes. Diese Luftströmungen heben die Probe etwas an und somit erscheint sie auf der Waage leichter.

Anzeige

Es erscheint nur logisch, dass das Wägegut gut an die Raumbedingungen akklimatisiert werden muss. Zudem sollte der Kontakt der Probengefäße mit der Hand möglichst vermieden bzw. auf ein Minimum reduziert werden. Auch die Hand überträgt Wärme auf das zu wägende Gut und beeinflusst somit das Wägeergebnis negativ. Bemerkbar macht sich die Temperatur bei der Waage durch einen Drift der Wägeanzeige in eine Richtung.

Wann spielt die Temperatur eine besondere Rolle? Immer bei Rückwägungen im Semimikro- und Mikrobereich. Hier besteht die Gefahr der Negativauswaagen. Negativauswaagen sind im Übrigen bis zu einem gewissen Grad tolerierbar. Im Zweifelsfall sagt Ihnen im regulierten Bereich eine SOP, wie Sie mit Negativauswaagen umzugehen haben.

Lesen Sie im 2. Teil, wie Sie die Störfaktoren „Luftfeuchtigkeit“ und „Elektrostatik“ vermeiden bzw. reduzieren können.
Ihr Kontakt:
Michael Klosky
Bachelor of Science

NOVIA

Chromatographie- und Messverfahren GmbH

Industriepark Höchst – Gebäude B 845

65926 Frankfurt am Main

Tel. +49(0)69/305-43843

Fax +49(0)69/309159

www.novia.de

Weitere Qualitätstipps finden Sie unter http://www.novia.de/qualitaets_tipps.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ein risikobasierter Ansatz

Pipettenleistung überprüfen

Für eine gleichbleibende Qualität und Genauigkeit von Pipettiervolumina müssen Pipetten regelmäßig geprüft und kalibriert werden. Ggf. könnten Maßnahmen hierzu und deren Häufigkeit bezogen auf die jeweilige Anwendung risikobasiert bewertet und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Tipps zum

Pipettieren kritischer Flüssigkeiten

Das Pipettieren kritischer Flüssigkeiten ist oft mit Unsicherheit verbunden. Dabei können Materialverlust, zu geringe Ausbeute aus den Proben und ungenaue Ergebnisse mit Hilfe bestimmter Herangehensweisen und Hilfsmittel weitestgehend vermieden...

mehr...
Anzeige

Interview

Pipettieren will gelernt sein

Dosieren von Flüssigkeiten zählt zu den gängigen Vorgängen im Labor. Damit ist Pipettieren eine Routine-Tätigkeit. Trotzdem kann man hier einiges falsch machen. Dr. Ulrike Gast von Eppendorf berichtet im Interview mit LABO von ihren Erfahrungen aus...

mehr...

Laborhandschuhe korrekt einsetzen

Gut geschützt

Einen geeigneten Handschuh anziehen und fertig? Das genügt nicht, auch zum Handschuheinsatz muss der Anwender sich ausreichend informieren (ob über Tragedauer oder Materialbeständigkeit im Einsatz). Die Autorin von Ampri gibt einen Überblick zur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige