Qualitäts-Tipp

Was kann den Leiter der Qualitätskontrolle eines Pharmaunternehmens zur Verzweiflung bringen?

Schlechtere Säule für bequemere Ergebnisse?

Was kann den Leiter der Qualitätskontrolle eines Pharmaunternehmens zur Verzweiflung bringen? Stellen Sie sich folgendes Szenario vor, das erst kürzlich bei einem HPLC-Fortgeschrittenenkurs bei Dr. Kromidas angesprochen wurde: Es geht um die Chromatographie eines Wirkstoffes. Zunächst sah das Chromatogramm aus wie immer; ein fast symmetrischer Peak, der die Hauptkomponente klar zeigte. Die Retentionszeit und die Fläche des Peaks entsprachen den Erfahrungen der vergangenen Jahre und waren gemäß Spezifikation in keiner Weise auffällig. Nachdem nun die alte spezifizierte Säule nicht mehr hergestellt wurde, musste man auf eine Alternative ausweichen. Immerhin hat der Säulenhersteller das Säulenmaterial noch produziert, allerdings war die Partikelgröße des Materials nun kleiner. Wir wissen, dass kleineres µ-Material zur Erhöhung der Selektivität führt, da die Peaks schärfer werden. Genau die gleiche Beobachtung machten die Kollegen in der Qualitätskontrolle des besagten Pharma-Unternehmens auch. Plötzlich war aus dem symmetrischen Einzelpeak ein Doppelpeak geworden. Es bestand also eine Peaküberlappung, die vorher nie aufgefallen war.

Nun ist der Leiter der Qualitätskontrolle in einem moralischen Konflikt: Nimmt man eine schlechtere Säule, damit die Selektivität wieder schlechter wird und das Chromatogramm wieder aussieht, wie es sein soll oder geht man auf Wahrheitsfindung?

Anzeige

Aus Sicht der QC-Leitung hat ein solches Ereignis nämlich im Grunde nur negative Seiten: Zum einen muss den Behörden und Inspektoren gegenüber begründet werden, wie auf einmal ein weiterer, nicht unbedeutender Peak (üblicherweise benötigen Peaks

Selbstverständlich müssen die bereits im Verkehr befindlichen Chargen in einer groß angelegten Rückrufaktion vom Markt genommen werden. Im Grunde genommen muss die Zulassung erneut bewertet werden. Zu diesem Zweck müssen weitere Sicherheitsstudien zur Unbedenklichkeit der unbekannten Komponente durchgeführt werden.

Man erkennt sofort, dass ein solcher Fall eben nicht nur einen regulatorischen Kraftakt bedeutet, sondern für das Unternehmen auch einen finanziellen. Es ist schließlich nicht gewährleistet, dass die Zulassung auch erneut ausgesprochen wird. Immerhin wäre der Vertrauensverlust beim Kunden immens.

Der Patient, der sich auf die Unbedenklichkeit eines Medikamentes verlassen will und muss, hat keine Kenntnis solcher Probleme. Da, wo es um das Leben eines Patienten, der am Ende dieser Prozesskette steht, geht, darf ein solcher Aufwand nicht gescheut werden. Hier wird klar verdeutlicht, wo der signifikante Unterschied zwischen Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung liegt. Aufgrund behördlicher und regulatorischer Vorgaben darf es nicht nur um die Verifizierung spezifizierter Ergebnisse gehen. Die Wahrheitsfindung muss immer an erster Stelle stehen!

Lassen Sie mich zum Schluss die deutsche Romanschriftstellerin und Schauspielerin Wilhelmine von Hillern (*1836-¿1916) zitieren: "Keine Zeit ist verloren, in der man nach Wahrheit gestrebt hat."

Ihr Kontakt:

www.novia.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Qualitäts-Tipp

Erfolgs- und Wirksamkeitskontrollen

Jeder Mitarbeiter, der an der Herstellung eines Arzneimittels beteiligt ist – das impliziert im Übrigen auch und insbesondere die Prüfung -, hat eine besondere Verantwortung im Unternehmen. Er sichert durch seine ausgeübten Tätigkeiten ständig die...

mehr...

Qualitäts-Tipp

Ticken wir eigentlich noch sauber? -1-

Kennen Sie sich mit griechischer Mythologie aus? Kennen Sie zufällig Asklepios? Er ist der Sohn des großen Apollon, u.a. griechischer Gott der Heilkünste. Asklepios selbst ist Gott der Heilkunde und hat zwei Töchter: Hygeia, Göttin der Gesundheit,...

mehr...
Anzeige

Qualitäts-Tipp

SOP-Leseschulungen

Sie kennen ja bereits Thomas. Er ist Chemielaborant in einer pharmazeutischen Qualitätskontrolle und erlebt so einiges in seinem Laboralltag: Die Nachfrage steigt und somit ist es Thomas` Laborleitung gelungen, einen neuen Kollegen einzustellen.

mehr...