Reinraum- und Steriltechnik

Ultraglatter Schutzanzug

Der speziell für Labore und die pharmazeutische Industrie entwickelte Tyvek® Labo schützt seinen Träger durch eine inhärente Barriere über den gesamten Lebenszyklus des Anzugs. Die ultraglatte Oberfläche von Tyvek® ist partikelabweisend. Der Anzug ist für Reinräume Typ 5 und 6 zertifiziert und bietet eine 1,3 %-ige Beständigkeit gegenüber Partikeln von einer Größe von 0,6 µm (Testmethode EN ISO 13982-2:2004). Zudem bietet er eine chemische Barriere gegenüber der Permeation zahlreicher anorganischer Chemikalien.

Tyvek besteht aus starken, hochdichten Endlos-Polyethylenfasern. Sie sind fusselfrei und enthalten weder Zusätze noch Füllstoffe. Selbst nach Oberflächenabrieb behält es seine hohe Barrierewirkung, da die Barriere eine inhärente Materialeigenschaft ist. Das bedeutet eine Minimierung der Kontamination durch den Anzugträger bzw. die Arbeitsumgebung und folglich einen umfassenden Schutz für die Produkte und Prozesse.

Auch beim Entwurf des Schutzanzugs wurde an den Schutz vor Kontamination gedacht: Innenliegende Nähte tragen zur Verringerung der Fadenkontamination bei, Arm- und Beinabschlüsse weisen Tunnel-Gummizüge auf und die Gesichtsmaske ist an die Körper- und Gesichtsform angepasst. Gefertigt wird die Schutzkleidung unter Einhaltung strengster Qualitätssicherungsrichtlinien.

Zusätzlicher Komfort wird durch eine halbelastische Kapuze erreicht. Ein rutschfestes, am Anzug befestigtes Überschuhsystem hilft, ein Ausrutschen des Trägers zu verhindern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Atemschutz

Maske mit verbessertem Tragekomfort

Moldex hat jetzt mit der Air Plus ProValve sein Produktprogramm im Bereich des Atemschutzes erweitert. Die neue Schutzmaske verfügt über mehrere Besonderheiten, die den Tragekomfort erhöhen. Dazu gehört u.a. ein innovatives Ausatemventil. Die Maske...

mehr...

Gefahrstoffschränke

Planen für die Sicherheit

Je nach Menge und Art der im Labor benötigten Gefahrstoffe, den räumlichen Gegebenheiten, den Arbeitsabläufen und dem individuellem Bedienverhalten sollte bei der Laborplanung vorab der Schutzbedarf ermittelt werden.

mehr...