Reinraum- und Steriltechnik

Sicherheits-Bunsenbrenner

Betrieb auch in der Sicherheitswerkbank

Der schuett phoenix II Bunsenbrenner bietet zahlreiche Features, die ein Höchstmaß an Sicherheit ermöglichen. So kann die Brenndauer sekundengenau von 1 s bis 120 min eingestellt werden. Bei Nichtbenutzung schaltet sich der Brenner nach einer festgelegten Zeit automatisch aus. Die Gaszufuhr schließt und verhindert so ein unkontrolliertes Ausströmen des Gases z.B. in der Sicherheitswerkbank.

Ein farbiges LED-Display führt durch das Menü und die verschiedenen Betriebsarten Sensor-, Hand- oder Fußbetrieb. Hinweise und Warnmeldungen werden in über zehn gängigen Weltsprachen angezeigt. Sensoren messen permanent die Oberflächentemperatur des Brenners und ein Hinweis im Display warnt, wenn Brennerkopf bzw. Brenneroberfläche heiß sind.

Der Joystick für die Bedienung des Brenners in der Laminar Flow sowie der Knopf zur Gas-Luftregelung (mit Click-Stop-Funktion!) sind leicht zugänglich an der Vorderseite des Gerätes angeordnet. Der Brennerkopf kann im Bedarfsfall vom Anwender werkzeuglos abgenommen, gereinigt oder ersetzt werden. Display und Gehäuse sind problemlos zu reinigen und durch Abflammen steril zu halten. Ein Ablaufkanal im Gerät leitet verschüttete Flüssigkeiten sicher ab.

Man kann zwischen 3 verschiedenen Modellen wählen: dem schuett phoenix II eco, dem Modell standard oder auch dem accu mit Hochleistungsakku für bis zu 30 h Leistung. Alle 3 sind flexibel mit Erdgas oder Propan-/Butangas zu nutzen.

Anzeige

Weitere Infos unter http://bit.ly/LhSKGu.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Atemschutz

Maske mit verbessertem Tragekomfort

Moldex hat jetzt mit der Air Plus ProValve sein Produktprogramm im Bereich des Atemschutzes erweitert. Die neue Schutzmaske verfügt über mehrere Besonderheiten, die den Tragekomfort erhöhen. Dazu gehört u.a. ein innovatives Ausatemventil. Die Maske...

mehr...

Gefahrstoffschränke

Planen für die Sicherheit

Je nach Menge und Art der im Labor benötigten Gefahrstoffe, den räumlichen Gegebenheiten, den Arbeitsabläufen und dem individuellem Bedienverhalten sollte bei der Laborplanung vorab der Schutzbedarf ermittelt werden.

mehr...