Licht –Temperatur – Feuchtigkeit

Klimakammern für zuverlässige Bedingungen

Thermo Fisher Scientific informiert über Klimakammern der Serie 3900, die sich nach Angaben des Unternehmens ideal für Lichtstabilitätstests, Pflanzenwachstum und Insektenschlupfanwendungen eignen.

Klimakammer der Serie 3900 © Thermo Fisher Scientific

Die neuen Klimakammern von Thermo Fisher Scientific entsprechen laut Unternehmen den behördlichen und umwelttechnischen Anforderungen von Genomwissenschaftlern, bilden Licht-, Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen genau und zuverlässig nach und sind mit vielfältigen Konfigurationen erhältlich. Somit können sie in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen.

Ausgestattet mit vertikaler Lichttechnologie und entwickelt, um allmähliche Übergänge von Tag zu Nacht sowie Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen zu simulieren, bieten die Klimakammern mit vertikalem Licht der Thermo Scientific 3900 Serie eine Auswahl von drei verschiedenen Modulen, die entwickelt wurden, um definierten Anwendungsanforderungen gerecht zu werden. Dazu gehören:

  • Lichtstabilitätstests für neue Wirkstoffe und Produkte gemäß der Q1B-Richtlinie des Internationalen Rates zur Harmonisierung der technischen Anforderungen an Humanarzneimittel (ICH), um sicherzustellen, dass die Lichtexposition keine inakzeptablen Änderungen der Eigenschaften zur Folge hat;

  • Pflanzenwachstum durch Simulation von Sonnenlicht mit hohem Anteil an roter und blauer Strahlung, um die Untersuchung von Mutationen zu ermöglichen oder um Pflanzen zu vergleichen, die unter verschiedenen Umweltbedingungen gezüchtet wurden; und

  • Insektenschlüpfen, um Mutationsforschung oder Vergleiche zwischen Insektengenerationen zu ermöglichen, die unterschiedlichen Bedingungen ausgesetzt sind. Die Kühlschlangen der Kammern sind mit einer speziellen Schutzbeschichtung versehen, um Korrosion durch die Exkremente einiger Insekten zu vermeiden.
Anzeige

Das Licht bleibt beim Öffnen der Tür an, um eine Belastung der Proben durch plötzliche Änderungen zu vermeiden, und eine automatische Abschaltfunktion ist als Option erhältlich, um die Augen des Anwenders vor potenziell schädlichen Lichtintensitäten zu schützen, z. B. bei Lichttests.

Für lichtempfindliche Anwendungen wie die Inkubation von Mikroorganismen bieten die Klimakammern der 3900 Serie eine solide Türoption, die verhindert, dass Proben dem Raumlicht ausgesetzt werden, und eine optionale innere Glastür, die die Betrachtung der Proben ohne Veränderung der Innenraumbedingungen ermöglicht. Die innere Glastür entspricht der Norm DIN12880, in der die Leistungsanforderungen und Prüfungen für Heizschränke und Inkubatoren in Laboratorien festgelegt sind.

Quelle: Thermo Fisher Scientific

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Konstantklimaschränke

Neuer Regler erhöht die Effizienz

Mehr Effizienz in der Anwendung durch innovative Features, das ermöglicht der neue Programmregler MB2 von Binder. Der übersichtlich gestaltete 5,7-Zoll-Touchscreen steuert die Konstantklimaschränke der Serie KMF und KBF und zeichnet sich durch eine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Konstantklimaschränke

Neuer Regler erhöht die Effizienz

Mehr Effizienz in der Anwendung durch innovative Features, das ermöglicht der neue Programmregler MB2 von Binder. Der übersichtlich gestaltete 5,7-Zoll-Touchscreen steuert die Konstantklimaschränke der Serie KMF und KBF und zeichnet sich durch eine...

mehr...

Konstantklimaschränke

Neuer Effizienz-Riese

Die Binder GmbH hat ihr Produktportfolio der bewährten Konstantklimaschränke der Serie KBF um ein großvolumiges Modell erweitert. Zu den bisherigen Größen von 115, 240 und 720 l kam jetzt ein Gerät mit einem Nutzraum von 1020 l hinzu.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite