Zellregulation und Proteine

Schneller Nachweis unter physiologischen Bedingungen

In Kombination mit CRISPR/Cas9 ermöglicht das neue HiBiT-System die gezielte Markierung von Proteinen zur Analyse der Zellregulation. Im Gegensatz zu herkömmlichen Proteinmarkierungs- und Nachweisverfahren sind keine zeitintensiven Klonierungs- und Waschschritte notwendig. Der Nachweis HiBiT-markierter Proteine erfolgt innerhalb von 10 min.

Protein-Regulation

Das HiBiT-System wird für unterschiedliche Fragestellungen aus dem Bereich der Tumor-, Rezeptor- und Infektionsforschung angewandt. Prof. Dr. Julien Sebag von der medizinischen Universität Iowa etwa forscht an den molekularen Mechanismen des Appetitsgefühls und analysiert insbesondere die Signalkaskade bestimmter G-Protein-gekoppelter Rezeptoren (GPCR). Sebag bezeichnet das HiBiT-System als „Durchbruch für die Messung des Protein-Trafficing“. Prof. Dr. Samuel Wagner (Universität Tübingen) verwendet das HiBiT System zur Untersuchung bakterieller Sekretions- und Infektions-Mechanismen. Er unterstreicht: „HiBiT ist eine bahnbrechende Technologie, um geringe Mengen bakteriell sekretierter Proteine sowohl räumlich als auch zeitaufgelöst zu analysieren.“

Die HiBiT-Technologie ist auf das gesamte Proteom anwendbar und qualifiziert sich aufgrund seiner einfachen Handhabung und Sensitivität für Hochdurchsatzanalysen, wie sie in der funktionellen Proteomik benötigt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite