Alternative zur Nasschemie

Fettbestimmung in weniger als 30 Sekunden für alle Probenarten

Die Mitarbeiter in der Prozesskontrolle und im QS-Labor der Lebensmittelindustrie arbeiten zunehmend unter Zeitdruck. Der Fettgehalt vieler Proben muss bestimmt werden – und das schnell und genau. Bis jetzt gab es kein verlässliches Verfahren, um den Fettgehalt in den unterschiedlichsten Lebensmitteln in weniger als 30 Sekunden zu bestimmen. Traditionell werden potentiell gefährliche, nasschemische Verfahren eingesetzt und das Ergebnis liegt erst nach vielen Stunden vor.

CEM präsentiert Oracle, den ultraschnellen Fett-Analysator für die Lebensmittelindustrie.

Als Alternative zur klassischen Nasschemie wurden schnellere Methoden entwickelt, die aber alle eine umfangreiche spezifische Produktkalibration benötigen. Mit diesen Methoden kann die Fettbestimmung in Lebensmitteln zwar schneller als mit der Nasschemie erfolgen. Aber in der Praxis sind diese Methoden umständlich. Das reicht vom aufwändigen, probenabhängigen Kalibrieren bis hin zu unsicheren Ergebnissen bei unbekannter Probenmatrix.

CEM hat die NMR-Methode entscheidend weiterentwickelt. Herausgekommen ist Oracle, der ultraschnelle Fett-Analysator für die Lebensmittelindustrie. Mit Oracle bestimmen Anwender den Fettgehalt sogar in unbekannten Proben in weniger als 30 Sekunden; und das ohne zeitraubende Methodenentwicklung und aufwändiges Kalibrieren. Da die Fettbestimmung mit Oracle ohne gefährliche Chemikalien auskommt, arbeiten Anwender sicherer als mit nasschemischen Referenzmethoden.

Genaue Fettbestimmung wie bei Referenzmethoden
Oracle liefert nach Angaben von CEM Ergebnisse mit der Genauigkeit und Richtigkeit der Referenzmethoden, nach z. B. Gerber, Weibull-Stoldt, Röse-Gottlieb und Schmidt-Bondzynski-Ratzlaff. Alle gängigen Normen wie DIN, ISO, LMBG und ASTM werden erfüllt.

Anzeige

Das Auftragslabor Actalia Cecalait, welches auf Ringversuche und Standardreferenzmaterialien spezialisiert ist, hat in einer Evaluierungsstudie die unterschiedlichen Proben wie Sahne, Sauerrahm, Joghurt, Käse, Milchpulver, Eiscreme, etc. im Oracle vermessen. Dabei wurden richtige sowie präzise Ergebnisse im Vergleich zu den Standard-Referenzmethoden in wenigen Sekunden erzielt. Als Fazit daraus hat sich das Oracle als universelles und schnellstes Analysegerät für die Bestimmung des Fettgehaltes von Lebensmitteln bewährt.

Das Oracle ist auf der Analytica in München ausgestellt: Halle A1, Stand 210 bei CEM.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LABO Ausstellerporträts

Am 21. Mai 2019 startet in Hannover die Labvolution. Die LABO-April-Ausgabe mit dem großen Messeschwerpunkt erscheint am 26. April 2019 und liegt auch auf der Messe aus.
Zusätzlich zu Ihrer klassischen Anzeigenwerbung können Sie ein Ausstellerporträt buchen und auf Ihren Labvolution-Messestand einladen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

12 MP IDS-Kameras für Labor & Medizin

Perfektes Ergebnis selbst bei schwachen Lichtverhältnissen: IDS integriert den hochauflösenden 12 MP Sensor IMX226 von SONY in die nur 29 x 29 x 29 mm großen uEye CP-Kameras. Die neuen Modelle mit GigE- bzw. USB3-Schnittstelle bieten den bewährten Vision-Standard und sind ab Mai 2019 verfügbar.

Zum Highlight der Woche...

Marktübersicht

Partikelgrößenanalysatoren

Die Partikelgrößenanalyse dient der Charakterisierung und Klassifizierung von Sedimenten und Böden, aber auch in der Lebensmittelproduktion und -qualitätskontrolle kommt diese Analysenart zur Anwendung. Aktuell erhältliche Geräte und ihre...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite