Gasanalyse

Kühlsystem minimiert Auswascheffekte

Bei der Messgastrocknung besteht die Gefahr, dass sich bestimmte Komponenten im Kondensat lösen. Die neu entwickelten Gaskühler TC Double+ von Bühler Technologies vermeiden dies weitgehend – und sorgen so für korrekte Analysewerte.

Das TC-Double+ von Bühler Technologies kann in nahezu jeder Klimazone eingesetzt werden.

Im Rahmen bestimmter Gasanalyseverfahren wird das Messgas aus dem Prozessstrom extrahiert. Dabei werden auch Begleitstoffe wie Feuchte oder Partikel mitgerissen, die das Messergebnis verfälschen und den Analysator beschädigen können. Um dies zu vermeiden, wird das Messgas vor der Analyse in ein Aufbereitungssystem geführt. Dort wird es in einem Gaskühler abgekühlt, um ihm die Feuchte zu entziehen. Hierbei kann es zu Auswascheffekten kommen, das heißt die Gaskomponenten können mit dem sich bildenden Kondensat reagieren. Besonders kritisch ist dies bei der Emissionsüberwachung, bei der man gerade die wasserlöslichen Komponenten wie SO2 bestimmen will. Sind diese zum Teil im Kondensat gelöst, erhält man bei der Analyse geringere Konzentrationswerte als tatsächlich im Prozessgas vorliegen.

Bühler Technologies konnte den Grad des Auswascheffekts nun deutlich reduzieren. Dies wird in der neu entwickelten Gaskühler-Baureihe TC-Double+ durch die spezielle Konstruktion der eingesetzten Wärmetauscher sowie die Steuerung des Kühlsystems erreicht. Somit reduziert sich der Auswascheffekt auf ein tolerables Minimum gemäß EN 15267 Teil 3. Das Messgas wird dazu kaskadierend durch zwei voneinander unabhängige Wärmetauscher geführt. Diese sind in je einen Kühlblock eingesteckt, der von Peltier-Elementen gekühlt wird. Über ein Steuergerät lassen sich Alarmschwelle und Taupunkt individuell programmieren. Bei Erreichen der Betriebstemperatur wird die Messgasförderpumpe über den Statusausgang eingeschaltet.

Anzeige

Die Wärmetauscher sind als PVDF- oder Glas-Ausführung erhältlich und ohne Demontage des Kühlers für die Wartung zugänglich. Die Kühlleistung beträgt beim maximalen Durchfluss von 250 Nl/h bis zu 140 kJ/h. Der werksseitig auf 5 °C eingestellte Ausgangstaupunkt wird auf 0,1 °C stabilisiert. Dank der zulässigen Umgebungstemperatur von 60 °C kann TC-Double+ in nahezu jeder Klimazone eingesetzt werden. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Elektrisch leitfähige Polymere

Kunststoffe assoziieren wir eigentlich nicht mit elektrischer Leitfähigkeit – eher das Gegenteil ist der Fall. Höchstwahrscheinlich hat aber jeder von uns bereits solche Kunststoffe in der Hand gehabt.

mehr...

Personalien

LAUDA mit neuer Spartenorganisation

Der Temperierspezialist LAUDA stellt sich mit einer neuen Spartenorganisation für das zukünftige Wachstum des Unternehmens auf. Seit Anfang des Jahres bestehen bei LAUDA die vier Sparten Heiz- und Kühlsysteme, Temperiergeräte, Messgeräte sowie die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Temperiertechnik

Temperiertechnik

Neuer Katalog Von Huber gibt es den neuen Temperiertechnik-Katalog 2012/2013 mit zahlreichen Neuheiten. Auf 132 Seiten zeigt er hochgenaue Temperierprodukte, darunter dynamische Temperiersysteme, Umwälzkühler und klassische Bad-/Umwälzthermostate.

mehr...

Temperiertechnik

Temperierlösungen

Neuer Gesamtkatalog Der Temperierprofi JULABO zeigt in seinem neu gestalteten Gesamtkatalog 2012 auf 180 Seiten innovative und robuste Temperierlösungen für Arbeitstemperaturen von -95…400 °C. Alles in frischer, übersichtlicher Optik...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite