GHB/GBL-Bestimmung

Simultan bestimmt: GHB + GBL

Die Zahl der Delikte, bei denen die Opfer zunächst mit psychoaktiven Substanzen versetzten Getränken betäubt und dann Opfer von sexuellen Übergriffen werden, steigt. Meist handelt es sich bei diesen Substanzen um Gamma-Hydroxybutyrat (GHB) oder dessen Vorläufer Gamma-Butyrolacton (GBL). Metrohm hat eine zuverlässige und einfache Methode entwickelt, mit der beide Stoffe simultan in einer einzigen Analyse bestimmt werden können.

Der Nachweis von GHB und GBL in Getränken erfolgt mittels Ionenchromatographie und anschließender photometrischer Detektion. Im Mengenbereich von 10...200 mg/l ergeben sich dabei für GHB und GBL auf Kalibrierkurven mit fünf Punkten Korrelationskoeffizienten von 0,9998 bzw. 0,9997.

In Experimenten, in denen sowohl alkoholische wie auch nicht-alkoholische Getränke mit GHB und GBL versetzt wurden, zeigten sich keinerlei Matrixeffekte. Die von Metrohm entwickelte Methode erlaubt es die GHB-GBL-Interkonversion zu verfolgen und zwar sowohl in Form von In-vivo- oder In-vitro-Lactonspaltung wie auch in Form zwischenmolekularer GHB-Veresterung. Damit erfüllt die Methode die Anforderungen der Strafverfolgungsbehörden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite