Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Genomics/Proteomics>

Haarausfall: Kleine Männer tragen möglicherweise ein erhöhtes Risiko

HaarausfallWerden kleine Männer häufiger kahl?

Kleine Männer tragen möglicherweise ein erhöhtes Risiko, frühzeitig eine Glatze zu bekommen. In diese Richtung deutet zumindest eine internationale genetische Studie unter Federführung der Universität Bonn.

sep
sep
sep
sep
Humangenetiker

Die Wissenschaftler untersuchten darin das Erbgut von mehr als 20000 Männern. Ihre Daten zeigen, dass frühzeitiger Haarausfall mit einer Reihe verschiedener Körpermerkmale und Krankheiten in Zusammenhang steht. Die Arbeit ist nun in „Nature Communications“ erschienen.

Es ist bereits seit längerem bekannt, dass Männer mit frühzeitigem Haarausfall etwas häufiger Herzerkrankungen und Prostatakrebs bekommen. Die neuen genetischen Daten erhärten nun den Verdacht, dass es darüber hinaus Verbindungen zu anderen Merkmalen und Krankheiten gibt. In ihrer Studie analysierten die Forscher genetische Daten von rund 11000 Männern mit frühzeitiger Kahlköpfigkeit. Als Kontrolle dienten ihnen knapp 12000 Männer ohne Haarausfall. Die Teilnehmer stammten aus sieben verschiedenen Ländern.

Anzeige

„Wir konnten so 63 Änderungen im menschlichen Genom identifizieren, die das Risiko für frühzeitigen Haarausfall erhöhen“, erklärt Dr. Stefanie Heilmann-Heimbach. Die Humangenetikerin der Universität Bonn ist eine der leitenden Autorinnen der internationalen Studie. „Einige dieser Änderungen wurden auch im Zusammenhang mit anderen Merkmalen und Erkrankungen gefunden, zum Beispiel einer verminderten Körpergröße, einem früheren Eintritt in die Pubertät und verschiedenen Krebserkrankungen.“

So bestätigen die genetischen Befunde auch den Zusammenhang zwischen Haarausfall und einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs. Der Zusammenhang mit Herzerkrankungen stellt sich komplizierter dar. Es wurden sowohl Gene gefunden, die das Risiko senken, als auch Gene, die das Risiko erhöhen.

„Darüber hinaus haben wir Verbindungen zu heller Hautfarbe und erhöhter Knochendichte gefunden“, erklärt Prof. Dr. Markus Nöthen, Direktor des Instituts für Humangenetik der Universität Bonn. „Diese könnten darauf hindeuten, dass Männer mit Haarausfall Sonnenlicht besser zur Vitamin-D-Synthese nutzen können. Sie könnten auch erklären, warum vor allem weiße Männer frühzeitig ihre Haare verlieren.“

Zudem bietet die Studie durch die Identifizierung der beteiligten Gene neue Einblicke in die biologischen Ursachen des Haarausfalls. Offensichtlich sind neben den Zellen des Haarfollikels auch in der Kopfhaut befindliche Immun- und Fettzellen am Haarausfall beteiligt.

Kein Anlass zur Besorgnis
Welche molekularen Mechanismen den Zusammenhängen zwischen frühzeitigem Haarausfall und anderen Erkrankungen zu Grunde liegen, ist allerdings erst ansatzweise verstanden. Zukünftiges Ziel wird es sein, diese Verbindungen und die beteiligten Signalwege detailliert zu analysieren.

„Männer mit frühzeitigem Haarausfall müssen nun aber nicht besorgt sein“, beruhigt Prof. Nöthen. „Die Risiken für Krankheiten sind nur geringfügig erhöht. Es ist jedoch spannend zu sehen, dass der Haarausfall keineswegs ein isoliertes Merkmal ist, sondern vielfältige Beziehungen zu anderen Merkmalen aufweist.“

Publikation:
Stefanie Heilmann-Heimbach et al.: Meta-analysis identifies novel risk loci and yields systematic insights into the biology of male-pattern baldness; Nature Communications; DOI: 10.1038/ncomms14694.

Kontakt:
Dr. Stefanie Heilmann-Heimbach
Institut für Humangenetik
Universität Bonn
E-Mail: sheilman@uni-bonn.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mikroskopische Aufnahme von Darmkrebszellen

Drei Risikogruppen für DarmkrebsVerbesserte Darmkrebsvorsorge mit genetischem Risikoprofil

Mit einem einfachen Bluttest könnte in Zukunft das Risiko für Darmkrebs und seine Vorstufen individuell bestimmt und ein dem Risiko angepasstes Alter für den Beginn der Vorsorge empfohlen werden.

…mehr
Rotbraune Reismehlkäfer mit Farbmarkierungen

Leuchtende Marker zeigen Zahl der...„AGameOfClones“ unterscheidet transgene Organismen

Forscher der Goethe-Universität haben ein Konzept entwickelt, mit dem man auf einfache Weise unterscheiden kann, ob transgene Organismen das fremde Gen auf einem oder auf beiden Chromsomen tragen. Dies erleichtert die Zucht und kommt auch dem Tierschutz zugute.

…mehr
Hat auch Relevanz in der Alternsforschung: Charles Darwins Evolutionsforschung

AutophagieWas lässt uns altern? – Das Geheimnis der Jugend

Forscher am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz haben einen Durchbruch bei der Erforschung des Alterungsprozesses erzielt. Die neu gewonnenen Erkenntnisse könnten auch Bedeutung für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington haben.

…mehr
Bakterielle Fitness: Domestizierte Viren sorgen für Gentransfer bei entspannten Bakterien

Bakterielle FitnessDomestizierte Viren sorgen für Gentransfer bei entspannten Bakterien

Bartonella-Bakterien tauschen mithilfe eines im Genom kodierten domestizierten Virus effizient Gene untereinander aus. Der Genaustausch hält das Genmaterial frisch und verhilft den Bakterien so zur Fitness. Bakterien unter einem hohen Stresslevel gelingt dieser Genaustausch nicht.

…mehr
Skythen Reiternomadengrab

PalaeogenenetikSkythen brachten ostasiatische Gene nach Europa

Im 1. Jahrtausend vor Christus war die Eurasische Steppe vom Karpatenbecken bis zum Altai-Gebirge von reiternomadischen Gruppen besiedelt. Die bekanntesten unter ihnen sind die Skythen, die im Bereich nördlich des Schwarzen Meeres zu finden waren.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung