Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Laborgeräte>

3D-Druck: Mikroreaktoren für chemische Synthese

Anforderungen an Luftreinheit erfülltZertifizierte Reinraumleuchte für universellen Einsatz

Reinraum mit Leuchten

Die neue LED-Leuchte „Protection IPA“ von Regiolux erfüllt die ISO-Klasse 1 nach DIN EN ISO 14644-1 und damit die höchsten Anforderungen an Luftreinheit.

…mehr

Chemische SyntheseMikroreaktor ­­– gedruckt nach Maß

Im internationalen Forschungsprojekt CC Flow wurde ein Mikroreaktor aus Metall „gedruckt“, der die chemische Synthese vereinfacht. Das Projekt ist der Auftakt zum Mikroreaktor nach Maß.

sep
sep
sep
sep
Chemische Synthese: Mikroreaktor ­­– gedruckt nach Maß

Aktive pharmazeutische Ingredienzien (API) werden entweder mit Mikroorganismen in Reaktionskesseln mit tausenden Litern Inhalt fermentiert oder mit chemischen Synthesen hergestellt. Um die aufwändigen Produktionsverfahren zu beschleunigen und sicherer zu machen, etwa zum Vermeiden der latenten Explosionsgefahr in der organischen Synthesechemie, denkt man immer öfter an kontinuierliche Prozesse in kleinen Reaktoren mit kleinen Volumina und großen Durchsätzen. Im Forschungsprojekt namens CC Flow, an dem auch Pharmagrößen wie Janssen, Patheon, Astra Zeneca oder Lonza beteiligt sind, haben die Spezialisten von Anton Paar nun einen solchen Minireaktor per Laser-Sinter-Verfahren, landläufig spricht man von Metall-3D-Druck, hergestellt.

Der Mikroreaktor aus rostfreiem Stahl (316L-Pulver) ist nur 164 x 93 mm groß und etwa 3 cm dick. Er besteht aus einem schlangenförmigen Kühlkörper, um den die Reaktorkanäle mit 0,8 mm Innendurchmesser und einer Gesamtlänge von 4 m  gewickelt sind. Es gibt vier Einlässe, zwei definierte Reaktionszonen und einen Auslass. Dieser spezielle Reaktortyp ist genau für eine chemische Reaktion optimiert: Die Umsetzung von Fluoroform, einem Treibhausgas und Abfallprodukt bei der Teflon-Produktion, zu einem neuen Baustein für die chemische Synthese. Als Rohstoffe kommen neben Fluoroform noch n-Butyllithium, Diphenylacetonitril und Methanol zum Einsatz.

Anzeige

Das Ziel bei Anton Paar ist nun, Mikroreaktoren nach Maß auch für andere Anwendungen zu entwickeln und zu drucken.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dechema-Preis für Timothy Noël: Skalierbare Chemiefabrik mit Photomikroreaktoren

Dechema-Preis für Timothy NoëlSkalierbare Chemiefabrik mit Photomikroreaktoren

Professor Timothy Noël von der Technischen Universität Eindhoven/NL erhält den Dechema-Preis 2017. Damit werden seine Arbeiten zur kontinuierlichen photochemischen Umwandlung in mikrofluidischen Systemen gewürdigt.

 

…mehr
Kanäle oder andere Strömungsstrukturen im Inneren von kompakten Mikroreaktoren optimieren Durchmischung von Chemikalien und Wärmeabfuhr bei Prozessen (Foto: IMVT/KIT).

In-situ-SensorikProzesssteuerung in Mikroreaktoren

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Freiburg eine neue Forschergruppe ein: „Erfassung und Steuerung dynamischer lokaler Prozesszustände in Mikroreaktoren mittels neuer In-situ-Sensorik“, kurz ProMiSe.

…mehr
Ehrfeld Mikrotechnik und Alfa Laval: Kooperation bei Millireaktortechnologie

Ehrfeld Mikrotechnik und Alfa LavalKooperation bei Millireaktortechnologie

Ehrfeld Mikrotechnik BTS (EMB), ein Tochterunternehmen der Bayer Technology Services, erwirbt von Alfa Laval die weltweite Lizenz zur Vermarktung und Herstellung der ART®-Reaktortechnologie.

…mehr
Micro-Components: Kleine Reaktoren, schnelle Fertigung

Micro-ComponentsKleine Reaktoren, schnelle Fertigung

Gefährliche Stoffe lassen sich in Mikroreaktoren sicher herstellen. Janine van Ackeren und Marion Horn*) Hochwertiges Nitroglyzerin wissen viele Patienten zu schätzen: Es hilft rasch bei Schmerzen und Engegefühl in der Brust. Das Medikament wird zur Vorbeugung und Behandlung von Angina pectoris eingesetzt.…mehr
Micro-Components: Neue Vornorm zur Ex-Sicherheit von Mikroreaktoren: DIN SPEC 12981

Micro-ComponentsNeue Vornorm zur Ex-Sicherheit von Mikroreaktoren: DIN SPEC 12981

Die chemische Mikroverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Fertigung und Anwendung miniaturisierter Apparate für die Herstellung chemischer Zwischen- und Endprodukte. Mikroreaktoren öffnen die Tür für eine klein dimensionierte, vor Ort und nach Bedarf erfolgende Produktion von schwierigen Substanzen zu geringeren Kosten und mit einem niedrigeren Risiko im Vergleich zu konventionellen Methoden.…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung