Neuer Rotor erhöht Probendurchsatz

Druckaufschlussgerät

Durch den Einsatz neuer Materialkombinationen konnten die Druckbehälter für MLS-Mikrowellengeräte dünner gestaltet und zugleich die Spezifikationen in Bezug auf die Temperatur- und Druckbeständigkeit weiter verbessert werden.

Die neue ergonomische Form erleichtert die Handhabung und benötigt zusätzlich weniger Platz im Probenraum. Daher kann man anstelle von bisher max. 10 jetzt bis zu 15 Hochdruck-Behälter gleichzeitig verwenden. Aufgrund einer intelligenten Führung der Kühlluft verlängert sich trotz deutlich größerer Probenanzahl weder die Aufheizgeschwindigkeit noch die Abkühlzeit am Ende des Aufschlussprogramms.

Für den Druckaufschluss gibt es den neuen Rotor als Mitteldruck-, Hochdruck- und Hochtemperatur-Version. Speziell für die Extraktion steht ein Behältersystem mit Standard-Glaseinsätzen zur Verfügung. Alle Systeme haben das patentierte Sicherheitsventil direkt am Behälter und können mit integrierten Temperatursensoren sowie berührungslos arbeitenden Sensoren für Temperatur- und Druckmessung betrieben werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ultraspurenanalyse

Bessere Quecksilber-Nachweisgrenzen

Bei der Quecksilberbestimmung mit Hilfe der häufig verwendeten Kaltdampftechnik mit Anreicherung sind die Nachweisgrenzen stark von den Chemikalien-Blindwerten abhängig. Der Zusatz Hg-PUR wird direkt mit der Gas-/Chemikalienversorgung verbunden, ist...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Muffelöfen

Schnellste Heizraten mit Mikrowellen

Die heutigen Laboröfen müssen eine Vielzahl an Aufgaben erfüllen - über das Trocknen und Aufschmelzen bis hin zu Veraschungen für Analysen. Je vielseitiger die Aufgaben geworden sind, desto technisch anspruchsvoller wurden die Öfen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...