Gel-Elektrophorese-Software LabImage

Hallesche Software am Amazonas

Mit Software aus Halle an der Saale gehen Forscher der Cornell University am brasilianischen Amazonas auf die Suche nach den Geheimnissen der Bodenorganismen. Geforscht wird im Auftrag der American Society for Microbiology und mit Bioinformatik der halleschen Kapelan Bio-Imaging GmbH.

Das Interesse an Bioorganismen ist beträchtlich, können sie doch eine enorme medizinische und damit ökonomische Bedeutung haben, besonders wenn sie sich zur Herstellung von Antibiotika eignen. Eine wahre Fundgrube ist das brasilianische Amazonasgebiet, gilt es doch in der Fachwelt als die Region mit der weltweit größten Artenvielfalt, der sogenannten Biodiversität. Bisher ist wenig bekannt über die Welt jener tropischen Bodenorganismen und über ihre Rolle innerhalb des Ökosystems. Daher hat die American Society for Microbiology Dr. Janice Thies von der Cornell University in Ithaca (USA) eine Professur für Lateinamerika und eine finanzielle Förderung bewilligt. Teil des Projektes war die Schulung von Wissenschaftlern aus dem Amazonasgebiet.
Ein besonderer Schwerpunkt lag hier auf der Anwendung moderner molekularbiologischer Methoden, vor allem dem DNA-Nachweis aus Bodenproben mit Hilfe der Gel-Elektrophorese. Die dazu erforderliche Software LabImage stellte Kapelan Bio-Imaging, Kooperationspartner der Cornell University, zur Verfügung. Und die Lizenz für die Software der Hallenser, die auch weitere Projekte der American Society for Microbiology unterstützen wollen, verblieb nach Abschluss der Schulung zur weiteren Nutzung in Brasilien.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite