Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Für flexible, dynamische Lebendzellstudien

Imaging-SoftwareProbeninformationen in allen Dimensionen

Screenshot der Software Zeiss Zen Connect.

Intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und verbesserte Einblicke in die Proben verspricht die Imaging-Software Zeiss Zen Connect.

…mehr

MikroskopieFür flexible, dynamische Lebendzellstudien

Mit dem neuen MultiColor-TIRF (Total Internal Reflection Fluorescence) von Leica Microsystems kann jetzt das gesamte Spektrum der Fluoreszenzanregung genutzt werden, um dynamische Prozesse in lebenden Zellen in Echtzeit zu visualisieren. Die einzigartige Scanner-Sensor-Technologie von Leica Microsystems passt den TIRF-Winkel bei allen Wellenlängen automatisch an die gewünschte Eindringtiefe an und positioniert den Laser auch beim Wellenlängenwechsel so, dass die TIRF-Eindringtiefe konstant bleibt. Dies schafft einen einzigartigen Bedienkomfort und stellt reproduzierbare wissenschaftliche Experimente sicher.

sep
sep
sep
sep
Mikroskopie: Für flexible, dynamische Lebendzellstudien

Das Leica AM TIRF MC bietet vier integrierte Solid-State-Laser für die Anregung von Fluophoren in allen wichtigen Wellenlängen von 405…632 nm. Dabei zeichnet sich das System durch extrem kurze Umschaltzeiten und die sehr hohe und synchronisierte Bildaufnahmerate aus. Für Anwender bedeutet dies größtmögliche Flexibilität bei Experimenten mit mehreren Fluophoren. Insbesondere zur Erforschung von molekularen Interaktionen an Zellmembranen sowie von Proteinen und Rezeptoren, die an Transportmechanismen beteiligt sind, ist das System ein ideales Werkzeug. Das AM TIRF MC eignet sich sowohl für die Untersuchung einzelner Moleküle nahe der Zellmembran als auch für Kollokalisations- und Vesikeltransportstudien oder die Kombination von TIRF und schnellen FRET-Analysen.

Anzeige

Automatische MultiColor-Lasersteuerung:

Für MultiColor-Anwendungen stehen dem Anwender die Wellenlängen 405, 488, 561 und 632 nm zur Verfügung. Die einzelnen Laserlinien werden präzise und schnell über AOTF (Acusto-Optical Tunable Filters) gekoppelt und gesteuert. Dadurch wird eine Umschaltzeit von nur 1 ms erreicht.

Dynamische Prozesse in Echtzeit visualisieren:

Ein neu entwickeltes SyncBoard steuert die schnelle Bildaufnahme von bis zu 30 fps. Diese hohe zeitliche Auflösung zur Anregung mehrerer Fluophore, kombiniert mit der hohen räumlichen TIRF-Auflösung von 70…300 nm in der z-Achse, sind entscheidende Voraussetzungen für die Visualisierung von Transportprozessen in Zellmembranen oder von Proteinwechselwirkungen in Echtzeit. Selbst Interaktionen einzelner Moleküle, die Kinetik oder die Kollokalisation von Molekülen können mit dem hochsensitivem TIRF-System visualisiert und gemessen werden. Die konstante Eindringtiefe beim Umschalten der Laserlinien ist dabei eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz mehrerer Fluophore. Durch das sehr gute Signal-Rausch-Verhältnis kann der gesamte dynamische Bereich der hochempfindlichen EMCCD-Kamera genutzt werden. Selbst bei schwachen Fluoreszenzsignalen erzeugt die Hochleistungskamera Bilder in höchster Qualität. „Mit dem Leica AM TIRF MC bieten wir Anwendern in der Lebendzellforschung führende Technologie, die durch die automatische Kontrolle der Eindringtiefe reproduzierbare wissenschaftliche Experimente sicherstellt. Zusätzlich ist das System höchst flexibel einsetzbar und sehr bedienerfreundlich“, betont Marketing Manager Werner Kampe.

Kompaktes Design, höchste Lasersicherheit:

Das Leica AM TIRF MC bietet auch wichtige Vorteile für den praktischen Einsatz. Das kompakte Gesamtsystem benötigt nur eine geringe Stellfläche, und die optimierte Lasereinheit, die die Sicherheitsklasse I aufweist, kommt mit einer sehr leisen Luftkühlung aus. Alle vier Laserlinien werden über eine einzige Multi-Mode-Faser geführt. Das TIRF-Modul kann an verschiedene inverse Mikroskopiesysteme von Leica Microsystems adaptiert werden sowie an das High-End-Konfokalsystem Leica TCS SP5.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Mario Brameshuber, Benedikt Rossboth, Florian Baumgart und Gerhard Schütz im Labor mit Mikroskop

ImmunsystemKeine Zeit zu verlieren: T-Zellen bauen auf Schnelligkeit

Mit speziellen Mikroskopie-Methoden untersucht man an der TU Wien Immunzellen. Bisherige Vorstellungen vom Aufbau ihrer Oberfläche müssen revidiert werden.

…mehr
Screenshot der Software Zeiss Zen Connect.

Imaging-SoftwareProbeninformationen in allen Dimensionen

Intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und verbesserte Einblicke in die Proben verspricht die Imaging-Software Zeiss Zen Connect.

…mehr
Claus Küpper, Frederik Großerüschkamp, Angela Kallenbach-Thieltges und Klaus Gerwert entwickeln neue Verfahren zur Krebsdiagnose. (RUB, Marquard)

BiophysikMarkerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum konnten durch Einsatz von Lasertechnik die Messdauer der IR-Mikroskopie von einem Tag auf wenige Minuten verkürzen. Das IR-Mikroskop gekoppelt mit bioinformatischer Bildanalyse erkennt Krebsgewebe markerfrei und automatisch.

…mehr
Mikroskop alpha300 Ri von Witec

Analytica 2018 – Halle A2, Stand 402Witec präsentiert neues invertiertes konfokales Raman-Mikroskop

Die innovative und leistungsstarke 3D-Raman-Imaging-Technologie von Witec ist jetzt in dem invertierten Mikroskop alpha300 Ri erhältlich.

…mehr
Mikroskopaufnahme von Staphylococcus aureus

BiohysikBeharrliche Winzlinge: Wie krankmachende Bakterien mit Proteinen an den Zielmolekülen ihres Wirtes "kleben"

LMU-Forscher haben den physikalischen Mechanismus entschlüsselt, mit dem sich ein weit verbreiteter Krankheitserreger an sein Zielmolekül im menschlichen Körper bindet. Damit legt die Studie Grundlagen z.B. für die Entwicklung neuartiger Therapien bei Infektionen mit Staphylokokken. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung