News

BIOTECHNICA schärft ihr Profil

Mit neuen Fokusthemen und einer klaren Ausrichtung auf vier Schwerpunktbereiche schärft die BIOTECHNICA vom 11. bis 13. Oktober 2011 weiter ihr Profil. "Wir haben die BIOTECHNICA zielgerichtet weiterentwickelt, um Innovationen, Geschäftsanbahnungen und den Wissenstransfer in der Biotech- und Life-Science-Branche voranzutreiben", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. "Davon werden Aussteller und Besucher profitieren." Ergänzt wird die Messe durch internationale Konferenzen, Sonderschauen und Workshops. Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik.

"Die BIOTECHNICA bildet die ganze Branche in einer Veranstaltung ab. Die klare Ausrichtung auf die vier Schwerpunktbereiche Biotechnik, Labortechnik, Services und Technologietransfer gestaltet die Messe dabei besonders attraktiv", betont Kühne. Im Bereich "Biotechnik" präsentieren die Unternehmen Innovationen aus Forschung, Entwicklung und Anwendungen in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umwelt. Neue Laborlösungen für Unternehmen und Forschungsinstitute werden im Bereich "Labortechnik" gezeigt. Der Bereich "Services" bietet ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Der "Marktplatz Technologietransfer" führt Innovatoren und Kapitalgeber gezielt zusammen. "Diese Segmente werden wir auch in Zukunft weiter ausbauen", fügt Kühne hinzu.

Anzeige

Eine zentrale Bedeutung komme auch dem Konferenzprogramm mit mehr als 500 internationalen Referenten zu. "Wir werden mit unseren Partnern aus Europa und den USA spannende Vorträge anbieten", fährt Kühne fort. "Neu in diesem Jahr ist das Fokusthema BioServices. Außerdem stehen Lebensmittelbiotechnologie und Industrielle Biotechnologie im Mittelpunkt." Nahezu alle Konferenzen sind thematisch mit Sonderschauen in den Hallen verbunden.

Die neue "BioServices-Plattform 2011" verleiht der Auftragsentwicklung und -fertigung besondere Aufmerksamkeit und führt die vielfältigen Dienstleister zusammen, die mit der Pharma- und Biotechindustrie kooperieren. Die begleitende Konferenz bietet aktuelle Informationen zu Herstellung, Formulierung, Analytik, Präklinik und Klinik, Zulassung und Finanzierung, etwa von Biosimilars und personalisierten Therapien.

Eine weitere Neuerung ist das Forum "Industrial Biotechnology 2011". Es beschäftigt sich mit innovativen biotechnologischen Methoden für industrielle Produktionsverfahren, etwa in der chemischen oder in der Pharma-, Papier-, Textil- und Energieindustrie. Die Plattform soll den fachlichen Austausch zwischen Entwicklern und potenziellen Anwendern fördern.

Den zentralen Anlaufpunkt für das Thema Lebensmittelbiotechnologie bildet das Fachsymposium "Biotechnological Innovation in Food". Dort wird diskutiert, was moderne Biotechnologie bei der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln leisten kann. Die begleitende Sonderschau richtet den Fokus auf moderne und molekularbiologische Verfahren in der Lebensmittelanalytik sowie auf neue Entwicklungen in der Prozesstechnologie. Partner aus Industrie und Verbänden zeigen aktuelle Entwicklungen und Anwendungsbeispiele.

Die Konferenz und Sonderschau "Molecular Diagnostic Europe" beschäftigt sich mit automatischen Testsystemen für schnelle und eindeutige Diagnosen. Aktuelle Techniken zur Herstellung von therapeutischen Proteinen zeigt "PEGS Europe". Im Mittelpunkt der Tagung "bone tec" stehen neue Methoden der Gewebezüchtung (Tissue Engineering) und Knochenheilung mit biotechnologischen Methoden. Über innovative IT-Lösungen für die Bio- und Pharmaforschung informiert die "BIO.IT World Europe".

Kapital und Ideen werden auf der "Bio@venture Conference 2011" zusammengeführt. Sie bietet Firmengründern die Möglichkeit, ihre innovativen Ideen vor Investoren und potenziellen Beteiligungskapitalgebern zu präsentieren.

Offene Foren in den Hallen schaffen ein zusätzliches Podium zur Präsentation von neuen Entwicklungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie vernetzen. Im Forum "Life Science Spotlight" setzt die Fachabteilung Life Science Research (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) den Dialog mit der Wissenschaft fort. Das INNOVATION FORUM bietet Ausstellern eine Plattform für ihre Firmenvorträge.

Der letzte Messetag dreht sich traditionell um das Recruiting von qualifizierten Fachkräften. Der "jobvector career day" führt potenzielle Arbeitgeber der Life-Science-Branche und Jobsuchende gezielt zusammen.

Weitere Infos finden Sie unter http://www.biotechnica.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Labor der Zukunft

Startschuss für das smartLAB III

Bei der Labvolution 2019 soll das smartLAB erneut Publikumsmagnet und Highlight der Messe sein. Die Förderung durch das Land Niedersachsen ist jetzt gesichert. Damit fällt der offizielle Startschuss für die Neuauflage des intelligenten Labors der...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...