Partnerschaft mit Plug and Play Accelerator

Covestro hat Zukunft der Chemie und Datenlösungen im Fokus

Covestro arbeitet jetzt noch enger mit der schnell wachsenden Start-up-Wirtschaft zusammen. Der Werkstoffproduzent kooperiert ab sofort mit dem Accelerator Plug and Play, um Geschäftsmöglichkeiten in den Bereichen Werkstoffinnovation und Digitalisierung zu erkunden.

Covestro und Plug and Play suchen Start-ups für die Zukunft der Chemie. © Covestro

Das im amerikanischen Silicon Valley ansässige Innovationszentrum Plug and Play ist einer der weltweit führenden Start-up-Acceleratoren. Plug and Play dient als Verbindungsglied zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen. Gründer erhalten so Zugriff auf Ressourcen, während länger bestehende Firmen innovative Lösungen der Start-ups nutzen können, um sich spezialisierte, neue Märkte zu erschließen.

Covestro ist neuer Partner der Plattform „New Materials & Packaging“ von Plug and Play. Auch eine Zusammenarbeit mit Gründern in den anderen branchenspezifischen Programmen des Accelerators steht Covestro offen, etwa in den Bereichen Mobilität, Internet der Dinge und Gesundheit & Wellness.

Fokus auf Start-ups für neue Werkstoffe, Daten und digitale Services
„Wir intensivieren unsere Zusammenarbeit mit internationalen Start-ups in mehreren Aspekten. Die Partnerschaft mit Plug and Play ist hierfür ein wichtiger Beleg“, erklärte Dr. Hermann Bach, Leiter des Bereichs Innovation Management bei Covestro. „Indem wir bereits heute mit Start-ups bei der Entwicklung nachhaltiger Werkstoffe, datenbasierter Geschäftsmodelle und digitaler Services zusammenarbeiten, können wir die Trends von morgen berücksichtigen und die Herausforderungen der Zukunft frühzeitig angehen.“

Anzeige

„Diese Kooperation nutzt allen“, bestätigte Saeed Amidi, Gründer und CEO von Plug and Play. „Covestro gewinnt neue Perspektiven, und die Start-ups können von der globalen Expertise und den Netzwerken des Werkstoffherstellers profitieren. Wir freuen uns sehr, Covestro mit an Bord zu haben.“

Covestro setzt sich bereits seit einiger Zeit intensiv für die Zusammenarbeit mit Gründern ein. Im Juni wurden fünf internationale Start-ups mit dem von Covestro, der Technischen Universität Berlin und der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie ins Leben gerufenen Resource Innovator Award 2018 ausgezeichnet. Mit dieser Förderung unterstreicht Covestro auch sein Engagement für die Nutzung nachhaltiger Kohlenstoffquellen wie Biomasse oder CO2 anstelle von Erdöl.

Darüber hinaus veranstaltete der Werkstoffhersteller im vergangenen Jahr die interne „Start-up Challenge“, bei der Mitarbeiter auf der ganzen Welt dazu aufgerufen wurden, ihre Ideen einzureichen. Das Gewinner-Team erhielt eine Million Euro Startkapital und eine einjährige Freistellung zur Realisierung der Idee.

„Innovation ist ein unverzichtbarer Teil von Covestro und die Zusammenarbeit mit dem Start-up-Ökosystem ein Kernelement unserer Innovationsstrategie. Wir werden auch weiterhin neue Wege gehen, um Start-ups anzusprechen und mit ihnen zusammenzuarbeiten“, so Bach.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Interview

Dr. Stefan Bartoschek

Dr. Stefan Bartoschek hat nach seinem Chemiestudium und der Promotion als Postdoc beim Nobelpreisträger Sir John E. Walker am MRC in Cambridge gearbeitet und war zehn Jahre in der Pharmaforschung bei Sanofi tätig.

mehr...
Anzeige

Management

Fallen und Fehler bei der Existenzgründung

Worauf Life-Sciences-Gründer achten solltenWer den Traum vom eigenen Unternehmen realisieren möchte, steht vor vielen Herausforderungen. Laut KfW-Gründungsmonitor 2010 übersteht rund ein Viertel aller neugegründeten Unternehmen die ersten drei Jahre...

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...