Neue Filtertechnologie

Mit Edelgas Poren in Edelstahl bohren

Zwei Investoren für Frühphasen-Finanzierung stiegen im August 2014 bei dem Startup i3 Membrane GmbH ein. Der High-Tech Gründerfonds aus Bonn und der Innovationsstarter Fonds aus Hamburg investieren in die Entwicklung und Markteinführung einer neuen Filtertechnologie.

Filtermembran aus Edelstahl in 10000-facher Vergrößerung. (Bild: HZDR)

Stabiler, flexibler und umweltfreundlich ist die neue High-Tech-Membran aus Edelstahl, für deren Herstellung nur Edelgas und Strom benötigt werden. Das Verfahren wurde zusammen mit dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelt und wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

"Bei unserem Herstellungsprozess werden Edelgas-Atome mittels Ladung zunächst beschleunigt und so in großer Anzahl in die Edelstahlfolie implantiert. Die Atome häufen sich in der Folie an, wodurch sich kleine Bläschen bilden, aus denen dann größere Poren entstehen", erläutert Stephan Brinke-Seiferth, Geschäftsführer der i3 Membrane GmbH, der zusammen mit Prof. Andreas Kolitsch vom HZDR 2012 die Idee zur Herstellung der Membran hatte.

Die entwickelte Edelstahlmembran ist besonders beständig und flexibel. Da bei der Herstellung keine schädlichen Chemikalien genutzt werden, unterstützt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt die Entwicklung mit 250000 Euro. Erstes Anwendungsfeld nach dem Markteintritt, der zum Juni 2015 geplant ist, soll die Probenvorbereitung zur Spurenanalytik sein. Weitere Anwendungsfelder sind im Bereich der Biotechnologie, aber auch in der Wasseraufbereitung geplant.

Anzeige

Der Markt für Membranen weist weltweit einen Jahresumsatz von 15 Mrd. US-Dollar auf und wächst mit etwa 10 % pro Jahr. Die Hälfte der Umsätze wird im Medizin- und Pharmabereich erzielt. Dabei sind Filtermembranen aus Kunststoffen, die in den 1960er Jahren entwickelt wurden, nach wie vor marktbestimmend. Ziel der i3 Membrane GmbH ist es, eine vorteilhafte Alternative zu Kunststoffmembranen in besonders sensiblen Anwendungsbereichen zu etablieren.

"Uns hat der intelligente, aber dennoch einfache Produktionsprozess der Filtermembran überzeugt. Wir freuen uns sehr, das erfahrene Team beim Aufbau des Unternehmens zu unterstützen", kommentiert Ron Winkler, Investmentmanager, die Finanzierung durch den High-Tech Gründerfonds.

"Wir halten das neu zu etablierende Verfahren der i3 für technologisch äußerst innovativ und gehen davon aus, dass damit eine neue Generation von Membranen - aufbauend auf dieser Plattformtechnologie - geschaffen werden kann", begründet Dörte Bunge vom Innovationsstarter Fonds Hamburg das Investment.

Die i3 Membrane GmbH wurde im April 2013 mit Unterstützung der Helmholtz-Gemeinschaft mit dem Ziel gegründet, die entwickelte Plattformtechnologie möglichst zeitnah in den Markt zu bringen. "Dies ist auch ein Ergebnis des sehr guten Technologietransfers des Helmholtz-Zentrums in Dresden", resümiert Stephan Brinke-Seiferth.

Ansprechpartner für weiterführende Informationen:
i3 Membrane GmbH
Stephan Brinke-Seiferth
E-Mail: s.brinkeseiferth@i3membrane.de
www.i3membrane.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handbuch THOMAPLAST®

Laborplastik und Filtration

Im Handbuch Thomaplast® I präsentiert RCT Reichelt Chemietechnik sowohl ein breites Programm an Laborgeräten fürs Labor und Technikum sowie die wichtigsten Teile der Filtration, wie z.B. Dialysematerialien, Filter und Filtergehäuse.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige

Labortechnik

Nachschlagewerk der Papierkunst

FiltrierpapierkatalogAuf 70 Seiten präsentiert die Hahnemühle FineArt ihr Premium-Programm der Filtrierpapiere. Ausführlich vorgestellt werden unter anderem Papiere für die Galvanotechnik, für diagnostische Nachweise sowie zur Herstellung von...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Antistatisches Siebgewebe

Aus Polyamid

Antistatisches Siebgewebe Neue Entwicklungen machen es möglich, monofiles Nylongewebe in hoher Webqualität mit Präzision und Regelmäßigkeit in der Maschenweite mit antistatischer Ausrüstung zu produzieren.

mehr...

DURAN Filtriergerät

Filtriergerät

Aufreinigung mit SystemDas neue DURAN® Filtriergerät, hergestellt aus hochwertigem Borosilikatglas 3.3, punktet durch seinen modularen Aufbau. Das Gerät ist komplett zerlegbar und somit einfach zu Reinigen.

mehr...