Geschäftszahlen

Eppendorf verzeichnet Umsatzwachstum in 2019

Die Eppendorf Gruppe hat ihre Geschäftszahlen für 2019 veröffentlicht und verzeichnet ein Umsatzwachstum.

Das Hamburger Life-Sciences-Unternehmen steigerte seinen Konzernumsatz auf 803,9 Mio. Euro (Vorjahr: 729,2 Mio. Euro). Dies entspricht einem Umsatzanstieg aus dem operativen Geschäft von 10,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das organische Wachstum in lokalen Währungen lag bei 7,2 Prozent. Zu dieser positiven Entwicklung trugen alle wesentlichen Produktgruppen und alle weltweiten Vertriebsregionen bei. Um langfristig weiteres Wachstum sicherzustellen, investierte das Unternehmen 2019 stark in seine weltweite Standortinfrastruktur und in Projekte zur Neuausrichtung der Unternehmensgruppe. Wie erwartet, sank dadurch das Betriebsergebnis (EBIT) auf 144,2 Mio. Euro (Vorjahr: 153,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei 17,9 Prozent (Vorjahr: 21,1 Prozent).

„Die Eppendorf Gruppe hat sich 2019 sehr gut entwickelt und konnte den Wachstumstrend der Branche gezielt für sich nutzen“, so die beiden Vorstandsvorsitzenden der Eppendorf AG, Eva van Pelt und Dr. Peter Fruhstorfer. „Die positive Geschäftsentwicklung zeigt, dass Eppendorf seine ambitionierte Wachstumsstrategie weiterhin erfolgreich umsetzt und seine Wachstumsziele erreicht. Dabei ist besonders erfreulich, dass es Eppendorf gelang, über dem Branchendurchschnitt zu wachsen und relevante Marktanteile dazuzugewinnen.“

Anzeige

Wachstum in allen Vertriebsregionen
Insbesondere in den relevanten Märkten der Region Americas wuchs der Umsatz deutlich mit 14,0 Prozent. „Durch die konsequente Umsetzung unserer weiter verbesserten Multikanalstrategie sowie durch den Ausbau unserer Händlerstruktur hat Eppendorf wesentliche Marktanteile dazugewonnen“, erklärt van Pelt und ergänzt: „Diese Entwicklung bestätigt uns, dass wir mit der Neuausrichtung unseres Vertriebs die richtige Entscheidung getroffen haben und noch besser auf unsere Kunden eingehen können.“ Dies gelang besonders deutlich in der neu etablierten Vertriebsregion China, deren Umsatz um 16,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zulegte. Auch hier wurde das Wachstum durch gezielte und auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Maßnahmen deutlich gesteigert. Die Region Europe entwickelte sich mit einem Umsatzplus von 6,7 Prozent ebenfalls positiv für das Unternehmen. Nur die Region Asia/Pacific/Africa blieb mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent hinter den Erwartungen zurück, was auf externe Faktoren zurückzuführen ist, wie beispielsweise die verzögerte Freigabe von öffentlichen Budgets aufgrund von Neuwahlen in Indien und Australien.

Intensivierung der weltweiten F&E-Aktivitäten
„2019 hat Eppendorf erfolgreich daran gearbeitet, in Zukunft mehr Produktinnovationen in kürzerer Zeit zu entwickeln und auf den Markt zu bringen“, erläutert Dr. Peter Fruhstorfer. „Rund 20 neue Produkte sind im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht worden, die zum positiven Geschäfts-verlauf erkennbar beigetragen haben.“ Diese seien größtenteils bereits mit agilen Arbeitsmethoden entwickelt worden, auf die die gesamte Forschung und Entwicklung bei Eppendorf inzwischen umgestellt worden sei, sagt Fruhstorfer und ergänzt: „Zudem haben wir unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung abermals erhöht. Das F&E-Budget im abgelaufenen Geschäftsjahr lag mit 50,3 Mio. Euro um 11,2 Prozent über dem von 2018.“ Dies sei eine bewusste Entscheidung gewesen und eine Investitionsstrategie, mit der die kontinuierliche Weiterentwicklung und Innovationen des Produkt-Portfolios gezielt vorangetrieben werden.

Ausblick 2020
Durch das sich seit Beginn des Jahres 2020 rasant ausbreitende Coronavirus kommt es zu gravierenden wirtschaftlichen Verwerfungen auf der ganzen Welt. Eine Aussage darüber, wie sich die Corona-Pandemie auf den Geschäftsverlauf dieses Jahres und das Ergebnis der Eppendorf Gruppe auswirken wird, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden. Die Eppendorf Gruppe will entsprechend der Mission des Unternehmens ihren Teil dazu beitragen, mit Geräten, Verbrauchs-artikeln und Services die Forschung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu unterstützen. Dafür ist das Unternehmen nach eigenen Angaben mit seinen Produkten für unterschiedliche Märkte und zahlreiche Anwendungen gut aufgestellt.

Quelle: Eppendorf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige