26. Jahrestagung der GfV

1000 Virologen treffen sich in Münster

Vom 6. bis 9. April 2016 findet die 26. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e. V. (GfV) gemeinsam mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V. (DVV) in Münster statt. Rund 1000 Wissenschaftler aus der ganzen Welt und aus allen Bereichen der Virologie werden zu dieser wichtigsten Veranstaltung für Virologen im deutschsprachigen Raum erwartet.

Neben dem Austausch von Spitzenforschung in einer entspannten Atmosphäre bietet der Kongress vor allem auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Möglichkeit, neue Ideen und aktuelle Forschungen im Bereich der Virologie vorzustellen: „Eines unserer wesentlichen Ziele ist es, jungen Wissenschaftlern eine Plattform für zu schaffen, ihre Ergebnisse und Ideen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen“, betont Kongresspräsident Prof. Dr. Stephan Ludwig, Institut für Molekulare Virologie am Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Das wissenschaftliche Programm steht unter dem Motto „Viruses in Motion“. Dieses zentrale Thema wird aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert, wie zum Beispiel in der Plenumssession „Visualisierung von Viren", die zusammen mit dem Exzellenzcluster „Cells in Motion" (CiM) durchgeführt wird - ein Verbund von rund 80 Forschergruppen der Universität Münster und des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin, die sich allesamt mit hochauflösender Bildgebung von molekularen Prozessen im Körper befassen. Die hochdynamische Entwicklung von Viren wird in der Session „Evolution von Viren - Viren in der Evolution" präsentiert, gemeinsam mit der Münster Graduate School of Evolution (MGSE). Hier wird sowohl die evolutionäre Entwicklung von viralen Krankheitserregern als auch ihre Rolle bei der Evolution höherer Organismen diskutiert.

Anzeige

In weiteren Sitzungen liegt der Schwerpunkt auf neu aufgetauchten Krankheitserregern sowie auf der Interaktion von Viren mit der Zelle und dem körpereigenen Immunsystem. Weitere Themen aus dem gesamten Gebiet der Virologie werden in Workshops und Poster-Sessions vorgestellt. Renommierte nationale und internationale Wissenschaftler aus den USA, England, China, der Schweiz und Deutschland präsentieren in Gastvorträgen ihre aktuellen Erkenntnisse zu verschiedenen Aspekten im Zusammenhang mit Viren und viralen Infektionen, so dass lebhafte Diskussionen zu erwarten sind.

Als größte wissenschaftliche Fachgesellschaft der Virologie in Europa hat die GfV von Anfang an junge und erfahrene Wissenschaftler aus ganz Europa und aus allen Bereichen der Virologie bei ihren Jahrestagungen zusammengebracht. Das kontinuierliche Ansteigen der Teilnehmerzahlen mit internationaler Präsenz bei dieser Tagung, die inzwischen englischsprachig durchgeführt wird, ist ein deutliches Zeichen für die Aktualität und wachsende Bedeutung der Virologie.

Alle Informationen sowie das gesamte wissenschaftliche Programm zur GfV-Jahrestagung unter www.virology-meeting.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Immunologie

Warum infizierte Affen kein AIDS entwickeln

Einige Affenarten entwickeln niemals eine Immunschwäche, obwohl sie mit einem engen Verwandten des AIDS-Erregers infiziert sind. Eine internationale Forschergruppe hat nun molekulare Unterschiede zum menschlichen Immunsystem identifiziert, die das...

mehr...
Anzeige

HIV-Pathogenese

Dem HIV-Protein NEF auf der Spur

Das virale Protein NEF gilt als Virulenzfaktor, der entscheidend zum Krankheitsverlauf von AIDS beiträgt. Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass NEF einen bestimmten Interaktionspartner benötigt, um an die Innenseite der Plasmamembran der...

mehr...

AAV-Biosensoren

Ready-to-use

AMS Biotechnology (AMSBIO) bietet ab sofort eine neue Palette an gebrauchsfertigen Adeno-assoziierten Viren (AAV) an. Diese Viren eignen sich zur in-Vivo-Injektion und kodieren entweder für einen Calcium- oder für einen Glutamat-Sensor.

mehr...

Tumorentstehung

Sommer, Sonne, Hautkrebs

Virologen der Saar-Uni haben einen neuen Mechanismus entdeckt, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt. Haut-Papillomviren spielen dabei eine wichtige Rolle, indem sie den natürlichen Schutzmechanismus der Haut unterbrechen.

mehr...

Herpesviren

Luft-getragene Viren überleben im Wasser

Bisher dachte man, dass Herpesviren außerhalb ihres Wirtes kaum überlebensfähig sind. WissenschaftlerInnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) zeigen in ihrer aktuellen Studie, dass Pferde-Herpesviren unter...

mehr...