Kathodenmaterialien

BASF und TODA KOGYO CORP. gründen Joint Venture

BASF, das weltweit führende Chemieunternehmen, und TODA KOGYO CORP. , Tokio/Japan, eines der führenden Unternehmen bei der Entwicklung und Herstellung von Kathodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien, haben beschlossen, ein Joint Venture für Kathodenmaterialien in Japan zu gründen.

Vorne, von links: Dr. Joerg-Christian Steck, Representative Director & President of BASF Japan, Shigeru Takaragi, President, TODA KOGYO CORP. Hinten, von links: Takeshi Ohtsu, Vice President, Chemicals & Crop Protection, BASF Japan Ltd.; Ralf Meixner, Senior Vice President, Battery Materials, BASF; Tadashi Kubota, Chairman, TODA KOGYO CORP.; Yasuo Anno, Associate Senior Corporate Executive Officer, President of Toda Energy Materials Company, TODA KOGYO CORP.

Gemäß der Vereinbarung erwirbt BASF einen Anteil von 66 % an dem neuen Unternehmen, während sich TODA KOGYO CORP. zu 34 % beteiligen wird. In dem Joint Venture führen BASF und TODA KOGYO CORP. ihre jeweiligen Geschäfte für Kathodenmaterialien, Patente und Produktionskapazitäten in Japan zusammen. Operieren wird das Joint Venture unter dem Namen BASF TODA Battery Materials, LLC. Mit dem Abschluss der Joint-Venture-Vereinbarung und dem operativen Start des neu gegründeten Unternehmens wird bis Ende Februar 2015 gerechnet.

BASF TODA Battery Materials wird sich auf die Erforschung und Entwicklung, die Produktion, die Vermarktung sowie den Vertrieb einer Vielzahl von Kathodenmaterialien, darunter Nickel-Kobalt-Aluminium-Oxid (NCA), Lithium-Mangan-Oxid (LMO) und Nickel-Kobalt-Mangan (NCM), in Japan fokussieren. Diese Materialien werden in Lithium-Ionen-Batterien für Fahrzeuge, Unterhaltungselektronik und stationäre Energiespeicher eingesetzt.

Das neue Unternehmen wird etwa 80 Mitarbeiter direkt beschäftigen und über eine jährliche kombinierte Produktionskapazität für Kathodenmaterialien sowie deren Ausgangsstoffe von etwa 18000 Tonnen verfügen. Der Hauptsitz des Unternehmens wird in Tokio sein, mit Produktionsstandorten in Sanyo Onoda und Kitakyushu/Japan.

Anzeige

„Das Joint Venture von BASF und TODA KOGYO CORP. ermöglicht es, unser Wachstum und unsere Expansion im globalen Batteriemarkt unseren langfristigen Zielen entsprechend zu beschleunigen“, sagte Kenneth Lane, Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts der BASF. „Indem wir unsere Fachkompetenz bei der Herstellung sowie unser technologisches Wissen bündeln, können wir unsere Kunden mit dem industrieweit umfassendsten Portfolio an Kathodenmaterialien beliefern und weiterhin Innovationen für die Zukunft entwickeln.“

Dr. Jörg-Christian Steck, Representative Director und President BASF Japan, fügte hinzu: „Japan ist führend bei der Herstellung und Entwicklung von Batterien. Durch das Joint Venture verstärkt BASF ihr Engagement im japanischen Markt und wir erhöhen die Synergien für unser bestehendes Geschäft mit Batteriematerialien.“

Tadashi Kubota, Chairman TODA KOGYO CORP., sagte: „Wir freuen uns, die Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures mit BASF bekanntzugeben. Da der Markt für Lithium-Ionen-Batterien weiterhin weltweit wächst, haben wir beschlossen, dass wir einen starken Partner benötigen, der es uns ermöglicht, mehr Wert zu schaffen als bei einer einfachen Konsolidierung und unser Geschäft mit Kathodenmaterialien synergistisch voranbringt. Durch die Bildung eines Joint Ventures sind wir überzeugt, in Zukunft die Sicherheit und Qualität sowie die Kostenwettbewerbsfähigkeit und globale Abdeckung verbessern und diese Schlüsselfaktoren in den Markt einbringen zu können, um in dieser Branche den gemeinsamen Erfolg voranzutreiben.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lithium-Ionen-Batterien

Glas für Batterieelektrode

Heutige Lithium-Ionen-Batterien sind gut, aber nicht gut genug. Chemiker und Materialforscher der ETH Zürich haben ein Elektrodenmaterial entwickelt das die Kapazität und Energiedichte heutiger Batterien massiv erhöhen dürfte.

mehr...

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...
Anzeige

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...