Preis zur Wissenschaftsgeschichte

Paul-Bunge-Preis 2021 geht an Liba C. Taub

Im Rahmen der 120. Hauptversammlung der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG) - der Bunsen-Tagung 2021, die in diesem Jahr virtuell stattfand, erhielt Professorin Liba C. Taub, University of Cambridge, UK, den Paul-Bunge-Preis 2021 in Anerkennung ihrer herausragenden Beiträge zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente.

Der Preis der Hans-R.-Jenemann-Stiftung ist mit 7.500 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutsche Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG) gemeinsam vergeben. Er zeichnet herausragende Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente aus. Auch die Verleihung des Paul-Bunge-Preis 2020 an Professor Simon Werrett, University College London, UK, wurde auf der Tagung nachgeholt.

Professorin Liba C. Taub. © Foto: Megan Taylor

Die US-amerikanische Professorin Liba C. Taub, University of Cambridge, UK, erhält den Paul-Bunge-Preis in Anerkennung ihrer herausragenden Beiträge zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente. Taub studierte Wissenschaftsgeschichte an der University of Oklahoma und promovierte im Jahr 1987. Die Schwerpunkte ihrer Forschung liegen in der antiken griechischen und römischen Astronomie, Physik und Meteorologie und der Geschichte wissenschaftlicher Instrumente. In den Jahren 1991 bis 1994 war die Wissenschaftshistorikerin im Adler Planetarium and Astronomical Museum in Chicago (USA) als Kuratorin und Leiterin der Abteilung für Astronomiegeschichte tätig. Seit 1995 ist sie Direktorin und Kuratorin des Whipple Museum of the History of Science in Cambridge (Großbritannien), das sich der Geschichte der Wissenschaft, einschließlich der Sammlung und Ausstellung wissenschaftlicher Instrumente, verschrieben hat. Zudem lehrt sie Geschichte und Philosophie der Wissenschaft am Newnham College der University of Cambridge und kann auf zahlreiche wissenschaftliche Publikationen in Sammelbänden und Fachzeitschriften zurückblicken.

Anzeige

Ihre berufliche Laufbahn umfasste zuvor u. a. Stationen an Universitäten in den USA, den Niederlanden und der Schweiz, im Deutschen Museum in München und in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. In den Jahren 2010 bis 2014 gehörte sie, gefördert durch die Einstein Foundation in Berlin, dem interdisziplinäreren Forschungsverbund Excellence Cluster Topoi an. In diesem Rahmen setzte sie sich umfassend mit frühen wissenschaftlichen Aufzeichnungen auseinander und trug dadurch zur Erschließung und Erforschung antiker Formen der Wissenschaftsvermittlung bei. Taub wurde bereits mit mehreren wissenschaftlichen Auszeichnungen bedacht und gehört als gewähltes Mitglied zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen an. Seit 2017 ist sie Vizepräsidentin der Académie internationale d’Histoire des Sciences.

Paul-Bunge-Preisträger 2020: Professor Simon Werret vom University College London. © privat

Paul-Bunge-Preis 2020 verliehen
Da die 119. Bunsen-Tagung im letzten Jahr kurzfristig abgesagt und die Preisverleihung verschoben werden musste, wurde auf der Bunsen-Tagung 2021 nun auch Professor Simon Werrett, University College London, der Paul-Bunge-Preis 2020 verliehen. Er überzeugte die Jury letztes Jahr mit seinem Werk „Thrifty Science: Making the Most of Materials in the History of Experiment“.

Quelle: GDCh

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ausschreibung

Umweltmanagement-Preis soll vergeben werden

Zum ersten Mal vergeben der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, der Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e. V. und der Umweltgutachterausschuss den Deutschen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige