Phytoextrakte

Positionspapier gibt Marktüberblick und nennt Forschungsziele

Phytoextrakte besitzen ein großes Potenzial für neue und innovative Produkte. Fachleute haben jetzt eine engagierte öffentliche Finanzierung angemahnt, um die Einrichtung von interdisziplinären Aktivitäten und gemeinsamen Forschungsinitiativen zu unterstützen.

Phytoextrakte besitzen ein großes Potenzial für neue und innovative Produkte (Bild: Schlierner - Fotolia).

Im aktuellen Positionspapier „Phytoextracts – Proposal towards a new and comprehensive research focus“ skizziert die ProcessNet-Fachgruppe „Phytoextrakte - Produkte und Prozesse“ den aktuellen Stand von Forschung und Technik und formuliert Empfehlungen für Forschungsziele und das weitere Vorgehen. Um die wachsende Nachfrage nach Phytoextrakten für Lebensmittel, Pharmazie oder Agrochemie zu erfüllen und ihr Potenzial voll auszuschöpfen, sind demnach koordinierte und öffentlich geförderte Forschungsanstrengungen zwingend notwendig.

Das Positionspapier gibt einen Marktüberblick und listet aktuelle Themen auf, die die Märkte für Phytoextrakte beeinflussen. Nebem dem Klimawandel auch regulatorische Veränderungen und deren Auswirkungen auf den Zugang zu natürlichen Rohstoffen. Eine SWOT-Analyse zu den Einsatzmöglichkeiten für Phytoextrakte und pflanzenbasierte Naturstoffe bildet den Hintergrund für die Formulierung von Forschungszielen für die Bereiche Rohstoffe, Desintegration und Vorbehandlung, Extraktion, Prozessentwicklung und Modellierung sowie Formulierung und Verpackung. Sie sind in einer ausführlichen Roadmap zusammengestellt. Das Papier steht zum Download kostenfrei unter http://dechema.de/studien zur Verfügung.

Anzeige

Wachsender Markt für Phytoextrakte

Die globalen Märkte für Phytoextrakte wachsen ständig. Die Anwendungen reichen von Lebensmitteln und Pharmazeutika bis hin zum agrochemischen Markt. Mit einem geschätzten weltweiten Handelsvolumen von etwa 1 Bio. US $ für Pflanzenextrakte 2003/2004 und Wachstumsraten von bis zu 15 % besitzen Phytoextrakte eine enormes wirtschaftliches Potenzial. Hohe Akzeptanz der Verbraucher und das Potenzial für nachhaltige Fertigung begünstigten den Einsatz von pflanzlichen Lösungen.

Die Forschung auf diesem Gebiet erfordert eine enge Zusammenarbeit von Biologen, Apothekern, Ingenieuren und Chemikern. Der interdisziplinäre Austausch ist in diesem Bereich jedoch nicht besonders ausgeprägt. Viele Forschungsaktivitäten konzentrieren sich zudem auf Materialien oder Technologien, so dass die Wechselwirkungen entlang der Wertschöpfungskette keine Beachtung finden.  

Die Fachgemeinschaft „Phytoextrakte - Produkte und Prozesse“ in ProcessNet - einer gemeinsamen Initiative von Dechema und VDI - und die neu gegründete Esbes-Fachgruppe auf europäischer Ebene zielen darauf ab, diese Lücken zu schließen. Während das Augenmerk des bereits im Jahr 2012 veröffentlichten Positionspapiers auf Deutschland lag, legt die aktuelle Publikation den Focus auf die europäische Ebene.  

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Molekulare Maschinen

Akkordarbeit am Nano-Fließband

Wissenschaftler haben eine neue elektrische Antriebstechnik für Nano-Roboter entwickelt. Mit dieser lassen sich molekulare Maschinen hunderttausendmal schneller bewegen als mit den bisher genutzten biochemischen Prozessen. Damit werden Nano-Roboter...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...