Sartorius zieht Bilanz

Geschäftsjahr 2013

Der Sartorius Konzern, ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat das Geschäftsjahr 2013 mit deutlichem Umsatz- und Ertragswachstum abgeschlossen. Auf der Bilanzpressekonferenz in Göttingen betonte Konzernchef Dr. Joachim Kreuzburg, das Unternehmen habe nicht nur alle Finanzziele erreicht, sondern auch die Wachstumsinitiative "Sartorius 2020" erfolgreich vorangetrieben:

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG.

"In der Bioprozess-Sparte konnten wir unser Portfolio für den Wachstumsmarkt Biopharma durch Akquisitionen und eigene Produktentwicklung ausbauen. In der Laborsparte haben wir vielversprechende neue Produktlinien eingeführt und gleichzeitig einige nicht-strategische aus dem Programm genommen. Durch diese Angebotsstraffung schärfen wir unsere Marktpositionierung als Premiumanbieter für Laborkunden."

Auch für das laufende Jahr rechnet Sartorius mit deutlichem profitablem Wachstum. So erwartet die Unternehmensführung einen Umsatzanstieg von wechselkursbereinigt etwa 8 bis 10 % und eine weitere Erhöhung der operativen Gewinnmarge. Aufgrund der guten Wachstumsperspektiven plant Sartorius zudem mit umfangreichen Investitionen in die Erweiterung seiner weltweiten Kapazitäten, wobei die Unternehmenszentrale in Göttingen einen Investitionsschwerpunkt darstellen wird.

"In Göttingen starten wir ein mehrjähriges Investitionsprogramm zur Erweiterung unseres Headquarters. Wir wollen unsere beiden Werke an einem Standort zusammenführen und einen zentralen Sartorius Campus schaffen." Unter anderem soll eine neue Instrumentenfertigung entstehen, Labore für die Entwicklung und Demonstration neuer Produkte sowie Bereiche für die interdisziplinare Projektarbeit interner und externer Teams. "Wir expandieren kräftig und wollen gleichzeitig eine offene und dynamische Arbeitsatmosphäre für unsere internationalen Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner schaffen", erklärte Kreuzburg. Die Rahmenplanung ist abgeschlossen, mit ersten Bauarbeiten wurde begonnen.

Anzeige

Geschäftszahlen 2013
Sartorius erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Konzernumsatz in Höhe von 887,3 Mio. Euro nach 845,7 Mio. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einer Steigerung von wechselkursbereinigt (wb) 7,7 % (nominal +4,9 %). Ebenfalls deutlich fiel das Plus beim Auftragseingang aus. Dieser erhöhte sich um 8,0 % (nominal +5,2 %) auf 912,3 Mio. Euro.

Die Sparte Bioprocess Solutions, die für gut die Hälfte des Konzernumsatzes steht, knüpfte mit einem kräftigen Umsatzwachstum von 11,9 % (nominal +9,2 %) auf 517,8 Mio. Euro und einer Steigerung des Auftragseingangs um 17,4 % (nominal +14,6 %) auf 549,7 Mio. Euro an das erfolgreiche Vorjahr an. Dabei wurde die gute Entwicklung durch alle Produktbereiche getragen. Das im Dezember 2012 übernommene Zellkulturmediengeschäft trug rund 2 Prozentpunkte zum Umsatzwachstum bei.

Der Umsatz der Sparte Lab Products & Services erhöhte sich um 2,4 % (nominal -0,5 %) auf 267,4 Mio. Euro. Ohne Bereinigungen des Produktportfolios um einige nicht-strategische Produktlinien wäre er um rund 2 Prozentpunkte höher ausgefallen. Dämpfenden Einfluss auf das Geschäft hatte ein zu Jahresbeginn schwaches Marktumfeld in Asien, das jedoch im Jahresverlauf wieder anzog. Der Auftragseingang lag bei 263,6 Mio. Euro nach 282,0 Mio. Euro im Vorjahr (wb -3,7 %; nominal -6,5 %), der Portfolioeffekt betrug dabei rund -3 Prozentpunkte.

Die kleinste Konzernsparte Industrial Weighing entwickelte sich nach einem ebenfalls schwierigen ersten Quartal im weiteren Jahresverlauf positiv. Im Gesamtjahr stieg der Umsatz um 2,4 % (nominal -0,7 %) auf 102,0 Mio. Euro. Der Auftragseingang lag mit 99,0 Mio. Euro leicht unter dem Wert des Vorjahres (wb -3,1 %, nominal -6,0 %).

In der regionalen Betrachtung erzielte Sartorius mit einem Plus von 10,3 % das höchste Umsatzwachstum in Asien. Angetrieben wurde das Geschäft in dieser Region vor allem durch die hohe Nachfrage nach Einwegprodukten und Equipment für die Biopharma-Produktion. Im europäischen Markt, der bei Sartorius rund die Hälfte des Geschäfts ausmacht, erhöhte sich der Umsatz um 8,5 %. Hier konnten alle Sparten Zuwächse verbuchen. Vor dem Hintergrund des starken Wachstums im Vorjahr entwickelte sich die Region Nordamerika mit einem Umsatzplus von 2,6 % etwas moderater (alle Regionalzahlen wechselkursbereinigt).

Konzerngewinn weiter gesteigert
Auch im Geschäftsjahr 2013 konnte Sartorius seine Profitabilität weiter erhöhen. So legte das operative EBITDA1) trotz negativer Wechselkurseinflüsse überproportional um 7,1 % auf 172,6 Mio. Euro zu. Die entsprechende Marge stieg von 19,0 auf 19,5 %.

Dabei erhöhte sich der Ergebnisbeitrag der Sparte Bioprocess Solutions vor allem bedingt durch Skaleneffekte um 15,6 % auf 119,3 Mio. Euro (Vorjahr 103,2 Mio. Euro). Die entsprechende Marge kletterte von 21,8 auf 23,0 %. Die Laborsparte verbuchte ein operatives EBITDA von 42,9 Mio. Euro (Vorjahr 45,9 Mio. Euro) und eine Marge von 16,0 % (Vorjahr 17,1 %). Das operative EBITDA der Sparte Industrial Weighing lag bei 10,4 Mio. Euro (Vorjahr 11,9 Mio. Euro); dies entspricht einer Marge von 10,1 % (Vorjahr 11,6 %).

Der maßgebliche Konzernnettogewinn2) lag mit 64,8 Mio. Euro um 2,8 % über Vorjahr. Das entsprechende Ergebnis je Stammaktie beläuft sich auf 3,79 Euro (Vorjahr 3,69 Euro) und je Vorzugsaktie auf 3,81 Euro (Vorjahr 3,71 Euro).

Der operative Cashflow verdoppelte sich 2013 nahezu mit 103,3 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreswert von 53,2 Mio. Euro. Der dynamische Verschuldungsgrad, das Verhältnis aus Nettoverschuldung und operativem EBITDA, lag bei 2,0 (Vorjahr 1,9) und damit trotz des Abschlusses zweier Akquisitionen weiterhin auf einem komfortablen Niveau. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf 38,3 % nach 37,8 % im Vorjahr.

Aufwand für Forschung und Entwicklung angehoben
Im Geschäftsjahr 2013 hat Sartorius für Forschung und Entwicklung 53,8 Mio. Euro und damit 9,7 % mehr als im Vorjahr aufgewendet. Die umsatzbezogene F&E-Quote lag dementsprechend mit 6,1 % etwas über der Vorjahresquote von 5,8 %.

Investitionen in Kapazitätsausweitungen
Während Sartorius im Jahr 2012 massiv in den Ausbau seiner Kapazitäten investiert hatte, wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Reihe kleinerer und mittlerer Investitionsprojekte umgesetzt. Entsprechend lagen die Investitionen bei 62,9 Mio. Euro nach 74,2 Mio. Euro im Jahr zuvor; die Investitionsquote belief sich auf 7,1 %.

Anzahl der Mitarbeiter auf über 6000 Personen erhöht
Zum Jahresende 2013 waren im Sartorius Konzern 6058 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, 567 Personen bzw. 10,3 % mehr als im Vorjahr. Einbezogen in diese Zahl sind die rund 200 Mitarbeiter der im Dezember 2013 akquirierten TAP Biosystems Group plc.

Dividende soll um rund 6 % steigen
Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 10. April 2014 eine Anhebung der Dividende auf 1,02 Euro je Vorzugsaktie (Vorjahr 0,96 Euro) bzw. 1,00 Euro je Stammaktie (Vorjahr 0,94 Euro) vorschlagen. Damit würde sich die Ausschüttungssumme gegenüber dem Vorjahr (16,2 Mio. Euro) um 6,3 % auf 17,2 Mio. Euro erhöhen.

Positiver Ausblick auf das Jahr 2014
Für das laufende Jahr rechnet Sartorius auf Basis konstanter Wechselkurse mit einem Umsatzwachstum in Höhe von etwa 8 bis 10 %. Die operative EBITDA-Marge soll dabei weiter steigen und etwa 20,0 % nach 19,5 % im Vorjahr erreichen.

Aufgrund der guten Wachstumsperspektiven plant Sartorius zudem, etwa 8 bis 10 % vom Umsatz in Kapazitätserweiterungen und Wachstumsprojekte zu investieren.

Mit Blick auf die drei Sparten geht die Unternehmensleitung für Bioprocess Solutions von einem Umsatzzuwachs von etwa 12 bis 15 % aus. Zu diesem Wachstum werden die zuletzt getätigten Akquisitionen voraussichtlich etwa 7 Prozentpunkte beitragen. Hinsichtlich der Profitabilität wird ein Anstieg der operativen EBITDA-Marge auf etwa 23,5 % prognostiziert.

Für die Sparte Lab Products & Services erwartet Sartorius ein Umsatzwachstum von etwa 1 bis 4 %. Darin enthalten ist ein dämpfender Effekt in Höhe von etwa 2 Prozentpunkten aus der im Vorjahr vorgenommenen Bereinigung des Produktportfolios. Die operative EBITDA-Marge der Laborsparte soll auf rund 16,5 % steigen.

Die Sparte Industriel Weighing plant mit einer Umsatzsteigerung von etwa 1 bis 4 % und einer Erhöhung der operativen EBITDA-Marge auf 10,5 %. (Alle angegebenen Zahlen wechselkursbereinigt.)

1) Sartorius verwendet das operative EBITDA (um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) als wesentliche Ertragskennzahl.

2) Der maßgebliche Konzernnettogewinn ergibt sich durch Bereinigung um Sondereffekte, Herausrechnung nicht zahlungswirksamer Amortisation und Bewertungseffekten aus Hedginggeschäften, jeweils einschließlich entsprechender Effekte auf Steuern und Minderheitenanteile.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zellwaage mit hoher Auflösung

Wieviel wiegt das Leben?

ETH-Forscher haben eine Zellwaage entwickelt, mit der sich erstmals sowohl das Gewicht einzelner lebender Zellen schnell und präzise bestimmen lässt, als auch dessen Veränderung über die Zeit. Die Erfindung stößt auch außerhalb der Biologie auf...

mehr...

Wägeplattformen

Präzision in Ex-Bereichen

Die neuen Wägeplattformen PBK9 und PFK9 von Mettler Toledo bieten ein Höchstmaß an Präzision in industriellen Prozessen. Ab sofort sind diese Präzisionsplattformen für den Einsatz in Ex-Bereichen zugelassen.

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

Waagenserie 321 LX

Schweizer Präzision

Innovative Waagenserie Mit der neuen Waagenserie 321 LX unterstreicht die Precisa Gravimetrics AG einmal mehr ihre konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Anwender. Hierzu gehört heute auch bei Laborgeräten ein Produktdesign, das hohen...

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Waagenserie CUBIS

APPsolut individuell

Sichere und effiziente Laborprozesse mit CUBIS individualViele Labore der pharmazeutischen Industrie setzen heute computergestützte Systeme zum Management von Proben und Prüfaufträgen ein. An diese LIS- oder LIMS-Systeme (Laborinformationssysteme)...

mehr...